Demonstrant (22) starb durch seine Tränengas-Salve: 13 Jahre Haft für türkischen Polizisten

BALIKESIR - Wegen des gewaltsamen Todes eines Demonstranten während der regierungskritischen Proteste 2013 ist in der Türkei ein Polizist zu 13 Jahren und vier Monaten Haft verurteilt worden.

March 14 2016 Istanbul Turkey Turkish riot police intervene to protestors whit water and arres play
Die türkische Polizei geht mit Wasser und Tränengas gegen Protestanten vor. (Archivbild) imago stock&people

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Flugzeug auf dem Weg nach Mailand Notlandung und Brand!
2 So erwischte ihn die Polizei Werner C. lag nackt mit Paul (12) im Bett
3 Chauncy Black (16) muss nicht mehr betteln Er fragte nach Donuts und...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Wie die Nachrichtenagentur Dogan berichtete, befand ein Gericht in Balikesir im Nordwesten des Landes einen heute 30-jährigen Polizisten am Montag für schuldig, bei einem Einsatz in Hatay eine tödliche Tränengas-Salve abgefeuert zu haben, wodurch ein Demonstrant starb.

Ein 22-Jähriger wurde von der Salve am Kopf getroffen und erlitt einen Schädelbruch. Kurze Zeit später starb er im Spital.

Das Gericht verurteilte den Polizisten nun wegen fahrlässiger Tötung. Den Vorwurf des Mordes wiesen die Richter zurück und bewahrten den Angeklagten damit vor einer Haftstrafe von bis zu 25 Jahren.

Der derzeit im kurdischen Diyarbakir stationierte Polizist war bei der Urteilsverkündung nicht anwesend. Die Angehörigen des Opfers kritisierten das Urteil als zu milde. «Wir wollen, dass der der Polizist wegen vorsätzlicher Tötung verurteilt wird», sagte Hatice Can, eine Anwältin der Familie.

Die Proteste 2013 hatten in Istanbul als Widerstand von Umweltschützern gegen die Bebauung des kleinen Gezi-Parks begonnen, doch weiteten sie sich schnell zu landesweiten Massenprotesten gegen den damaligen Regierungschef und heutigen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan aus. Dieser liess die Proteste gewaltsam niederschlagen und Tausende Menschen festnehmen. (SDA/kra)

Publiziert am 14.03.2016 | Aktualisiert am 14.03.2016
teilen
teilen
2 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Willy  Gfeller 15.03.2016
    Die Türkey versucht sich hier ein demokratisches Mäntelchen umzulegen.
    Verurteilen sollte man diejenigen, welche die Niederschlagung der Proteste angeordnet haben.
    Warte gespannt auf den Kommentar von Süleiman Kovanci.