Darum schneiden sich die Kurden immer ins eigene Fleisch Im Hamsterrad des Terrors

ISTANBUL - Die Repressalien von Regierungschef Recep Tayyip Erdogan liessen nach dem Terroranschlag von Istanbul mit 44 Toten nicht lange auf sich warten. Doch warum attackieren die Kurden immer wieder die türkische Regierung?

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
3 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Nach dem Terroranschlag von Istanbul mit mindestens 44 Toten und mehr als 160 Verletzten kündigten Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan (62) und Ministerpräsident Binali Yildirim (61) wie immer «Rache und Vergeltung» an. Zum Anschlag hatten sich am Sonntag die Freiheitsfalken Kurdistans (TAK) bekannt, eine Splittergruppe der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK. Am Montag rückten Polizisten landesweit zu Razzien aus und verhafteten mehr als 230 Politiker der prokurdischen linken HDP, der zweitgrössten Oppositionspartei.

Der Vorwurf: Propaganda und/oder Mitgliedschaft in einer Terrororganisation. Mittlerweile fragen sich nicht nur neutrale Beobachter: Warum verüben kurdische Terroristen schwere Anschläge in der Türkei, wenn sie wissen, dass der Staat darauf mit voller Härte reagiert. Und das kurdische Volk wieder voll ins Visier von Erdogan gerät?

Mehr als 30 Jahre Guerillakrieg 

Der Konflikt ist mehr als 30 Jahre alt. Schon 1984 begann die PKK ihren Guerillakrieg für eine kurdische Autonomie gegen den türkischen Staat – weit mehr als 40’000 Opfer sind seitdem zu beklagen.

Die endlose Spirale der Gewalt hat viele Gründe. Einige finden sich auch in der TAK-Erklärung zum Istanbuler Anschlag: zerstörte Städte im Kurdengebiet, tausende Tote, dazu die willkürliche Absetzung gewählter kurdischer Bürgermeister. Hinzu kommt die Psychologie der Militanz: Da die Führung sie darin bestärkt, leben die meist jungen Terroristen in einer eigenen Realitätsblase. Sie fühlen sich stets im Recht und opfern sich «für die Sache» im Wissen, dass sie nach dem Tod als Märtyrer gefeiert werden.

Zynisches Kalkül der Anführer

Auf diese Opferbereitschaft setzt das zynische Kalkül ihrer Anführer. Diese wissen, dass ihnen die harte Reaktion des Staates viele neue Rekruten zutreibt. Ihre Legitimation beziehen sie aus dem nie endenden Kreislauf von Anschlag und Vergeltung. 

Erdogan schürte die Hoffnung auf einen Friedensprozess seit 2013. Dabei setzte er stark auf den inhaftierten PKK-Führer Abdullah Öcalan (68). Nur: Mitten in die Annäherung wuchs mit der HDP eine zivile Kraft heran, die Kompromisse wollte und eine ganz neue Friedensperspektive anbot.

Das gefährdete die Position Öcalans, die der militärischen PKK-Führung und ebenso die Erdogans. Man kehrte wieder zur gewohnten Konfrontation zurück: Auge um Auge, Zahn um Zahn. Ein Ende des Teufelskreises ist nicht in Sicht.

Publiziert am 13.12.2016 | Aktualisiert am 17.12.2016
teilen
teilen
2 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

1 Kommentare
  • Rolf  Hess 14.12.2016
    Den Kurden wurde nach Ende des Ersten Weltkrieges und der Aufteilung des Osmanisches Reiches im Vertrag von Sèvres (1920) die staatliche Unabhängigkeit versprochen. Doch es kam nie dazu.
    Nachdem Mustafa Kemal Atatürk die türkische Republik ausgerufen hatte, wurden die Kurden systematisch unterdrückt. Aber auch in Syrien, Iran und Irak blieben sie über Jahrzehnte ihrer grundlegenden Rechte beraubt und diskriminiert.
    Das größte Volk der Welt ohne einen eigenen Staat. Aufgeteilt in vier Staaten.