Dank Spenden Glace-Verkäufer (89) endlich pensioniert!

CHICAGO - Eine äusserst erfolgreiche Spendenaktion für einen 89-jährigen gebrechlichen Glace-Verkäufer aus Chicago rührt die USA. Nach einem Aufruf eines Restaurantsbesitzer sind per Crowdfunding über 277'000 Dollar zusammengekommen, damit sich der Mann zur Ruhe setzen kann.

Dank Spendenkampagne kann 89-jähriger Rentner endlich in den Ruhestand play
Dank einer spektakulär erfolgreichen Spendenaktion kann Glaceverkäufer Fidencio Sanchez mit 89 Jahren in Pension gehen. KEYSTONE/AP Chicago Tribune/ALYSSA POINTER

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Drama auf der Wildsau-Pirsch Jäger trifft Liebespaar – tödlich
2 Schweizer Mädchen Que (6) und Mutter wieder vereint Jetzt spricht...
3 Trump über Merkel, Aleppo und Nuklearwaffen Der Zerfall der EU ist...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
287 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

Restaurantbesitzer Joel Cervantes startete die Kampagne über die Internet-Spendenseite GoFundMe am 9. September, nachdem er tief bewegt war vom Anblick des alten Mannes, der nur noch mit Mühe seinen Wagen durch die Strassen schieben konnte. «Es brach mir das Herz, diesen Mann arbeiten zu sehen, obwohl er längst seinen Ruhestand geniessen sollte», sagte Cervantes.

Er gab ein bescheidenes Ziel von 3000 Dollar aus. «Das haben wir in genau 54 Minuten erreicht», sagte er nun der «Chicago Tribune». Die Spendenzusagen rissen nicht ab, mehr als 13'000 Menschen gaben Geld.

Eisverkäufer Fidencio Sanchez, der seit Jahren täglich mexikanisches Eis am Stiel verkauft, zeigte sich zutiefst gerührt. «Ich bin sehr dankbar und glücklich», sagte er dem Sender CNN. «Ich werde bald aufhören zu arbeiten.»

Den Ruhestand habe er sich bislang nicht leisten können, weil er Geld zum Leben für sich und seine kranke Frau benötigte. Auch dessen Frau habe Glace verkauft, bis sie erkrankte. Das Ehepaar leide sehr unter dem kürzlichen Verlust der einzigen Tochter.

In Chicago wurde der 89-Jährige durch die Kampagne fast schon zu einer Berühmtheit. Noch schiebt Sanchez seinen Glacewagen durch das Latino-Viertel Little Village - oft folgen ihm inzwischen Fernsehkameras dabei.

Publiziert am 14.09.2016 | Aktualisiert am 14.09.2016
teilen
teilen
287 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

7 Kommentare
  • Felix  Saxer aus Ruswil
    14.09.2016
    Herr von Felten, so eine Situation gäbe es bei uns nie. Wir haben nebst der AHV auch die Ergänzungsleistung, die sehr rege gebraucht wird. Natürlich haben wir sehr viele arme Rentner, die sich nichts mehr leisten können, dennoch kommen sie dank der Ergänzungsleistung über die Runden ohne mit bald 90 noch arbeiten zu müssen. Dennoch stört es mich, wie Sie auch, dass wir so einen hohen Anteil Altersarmut haben, deshalb unbedingt ein JA zur AHV-Erhöhung.
  • Jürg  Brechbühl aus Eggiwil
    14.09.2016
    Die Rente mag ich im gönnen. Aber vielleicht wird dem Mann langweilig und er wird einsam, wenn er überhaupt nicht mehr arbeitet.
    • Susanne  Reich 14.09.2016
      Oups, finde Ihre Sorge betreffs dieses älteren Herrn ja sympathisch. Nur hoffe ich, dass er noch vieles mit seiner Freizeit anzufangen weiss. Er musste ja bis jetzt jeden Tag arbeiten und hat vermutlich vieles nicht tun können. Ein Teil davon sollte, so hoffe ich, immer noch möglich sein. Es wäre traurig, wenn man nichts kennen würde ausser arbeiten.
  • Sonja  Zwicker 14.09.2016
    Da soll einer diese Amis verstehen!? Für jeden noch so kleinen Rechtsstreit werden Millionen-Abfindungen verpulvert, während Arbeiter mit bald 90 (fast) auf der Strasse verhungern!
    Weil ich solche Machenschaften verurteile, ist und war Amerika keine Reisedestinstion für mich!
    • Jürg  Brechbühl aus Eggiwil
      14.09.2016
      Sie bekommen von den USA nur das mit, was unsere Medien Ihnen von den USA vorspiegeln möchten, damit Leute wie Sie sich ihre Vorurteile pflegen dürfen. Letztlich ist das Ziel nicht, Ihre Ferienreise zu vermiesen, sondern den altmodischen Mythos vom kapitalistischen Klassenfeind im Westen zu pflegen. Da gibt es etliche Leute bei unseren Zeitungen und unserem Fernsehen, die übersehen haben, dass das Propagandaministerium in Prag vor mehr als 20 Jahren geschlossen hat.
    • Urs  von Felten 14.09.2016
      Sie haben aber nicht das Gefühl, dass es in der Schweiz anderst ist.
      Ausser das es nicht um Millionen bei Rechtsstreits geht. Aber ich bin überzeugt, dass auch bei uns der Staat diesem Mann nicht geholfen hätte.
    • Marion  Jost aus Schönenwerd
      14.09.2016
      Herr von Felten, keine Ahnung wo Sie genau leben, aber in der Schweiz sind solche überrissenen Schadenersatzforderungen nicht möglich!!! Und der alte Herr hätte bei uns mindestens AHV bekommen oder dann Sozialhilfe!!