Dank russischer Unterstützung Assads Truppen setzen Vorstoss in Aleppo fort

ALEPPO (SYRIEN) - Nach zahlreichen russischen Luftangriffen in der Nacht zum Sonntag hat die syrische Armee ihren Vormarsch in der umkämpften Grossstadt Aleppo fortgesetzt.

Aleppo: Assad und Russland setzen Vormarsch gemeinsam fort play
Dieses Foto einer Hilfsorganisation zeigt das Ausmass der Zerstörung nach schweren Luftangriffen auf Aleppo. Doch die Hoffnung auf Hilfe für die Menschen schwindet. (Archiv) KEYSTONE/AP Syrian Civil Defense White Helmets/UNCREDITED

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder überlebten...
3 Pannenhandy Galaxy Note 7 Samsung bestätigt Akku als Brandherd

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
13 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Die russische Luftwaffe hat in der Nacht die Kampfgebiete in Aleppo bombardiert und den Regierungstruppen von Machthaber Baschar al-Assad damit beim Vorstoss im Norden der Stadt geholfen.

Das erklärte die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte, die sich auf ein Netz von Informanten vor Ort beruft.

Ein AFP-Korrespondent vor Ort meldete ununterbrochene nächtliche Luftangriffe auf die Stadtteile Bustan al-Bascha, Sachur und Suleiman al-Halabi. In den drei Stadtteilen lieferten sich Armee und Rebellen nach Angaben der Beobachtungsstelle am Sonntag weiter heftige Kämpfe.

Angesichts der anhaltenden Luftangriffe auf Aleppo setzt sich die UNO dafür ein, wenigstens Kranke und Verletzte in Sicherheit zu bringen.

Die Bewohner Aleppo erlebten «ein Ausmass der Rohheit, dass kein Mensch erleiden sollte«, sagte der Chef des UNO-Büros für humanitäre Hilfe (OCHA), Stephen O'Brien, am Sonntag in Genf. Sofortiges Handeln sei nötig, um dieses «Leben in der Hölle» zu beenden.

Hilfskonvoi steht bereit

Die EU stellte einen Hilfskonvoi bereit. Es gehe darum, Hilfsorganisationen den Einsatz zu ermöglichen und Zivilisten zu schützen, teilten die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini und der EU-Kommissar für humanitäre Hilfe, Christos Stylianides, am Sonntag in Brüssel mit. Die UNO sei ebenfalls mit im Boot.

Der Hilfskonvoi steht nach EU-Angaben im Westen Aleppos bereit, um medizinische Güter, Wasser und Lebensmittel in den Ostteil der Stadt zu liefern. Der Konvoi könne bis zu 130'000 Menschen versorgen.

O'Brien beklagte, mit den Angriffen auf Spitäler im von Rebellen gehaltenen Ostteil der Stadt werde das Gesundheitssystem «ausgelöscht».

Am Samstag waren in dem Spital M10 im von Rebellen kontrollierten Ostteil Aleppos nach Angaben des Betreibers Fassbomben eingeschlagen. Derzeit gibt es nur noch sechs funktionstüchtige Kliniken für die rund 250'000 Einwohner im belagerten Ostteil Aleppos.

Die Aufständischen beschiessen ihrerseits die von Regierungstruppen kontrollierten westlichen Stadtteile mit geschätzten 1,2 Millionen Menschen.

Grosse Empörung

Die Angriffe auf Spitäler hatten für grosse Empörung gesorgt, UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon und auch Frankreich stufte sie als Kriegsverbrechen ein.

Unterdessen forderten die Golfstaaten eine Intervention der UNO, um «die Angriffe auf die Stadt Aleppo zu stoppen und das Leid der syrischen Bevölkerung zu beenden", heisst es in der Erklärung, die der Golf-Kooperationsrat am Samstag über die staatliche saudische Nachrichtenagentur SPA verbreitete. Die syrische Regierung verstosse mit ihrer Offensive gegen das Völkerrecht.

Der Rat ist ein Zusammenschluss Saudi Arabiens, Katars, Bahrains, Kuwaits, Omans und der Vereinigten Arabischen Emirate.

Trotz scharfer Kritik der UNO und des Westens hält Moskau an den Luftangriffen fest, die ganze Strassenzüge in Schutt legten. US-Aussenminister John Kerry drohte mit dem Abbruch der Gespräche mit Russland, sollten die Luftangriffe nicht aufhören. Am Freitag telefonierte er den dritten Tag in Folge ergebnislos mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow.

Russland: USA unterstützen Dschihadisten

Lawrow warf den USA vor, ihr Versprechen nicht einzulösen, die gemässigten Rebellen von der extremistischen Al-Nusra-Front zu trennen, die sich in Dschabhat Fatah al-Scham/Front für die Eroberung Gross-Syriens umbenannt hat und bis im Juli dieses Jahres Al-Kaida nahestand.

Sobald Washington dafür sorge, dass die moderaten Rebellen ihre Verbindungen zu der Gruppe kappen, werde Russland auf dem Stopp der Kämpfe bestehen, sagte Lawrow dem britischen Sender BBC. Er warf Washington vor, die Dschihadistengruppe für einen Einsatz gegen die syrische Regierung zu schonen.

Angesichts der Blockade der Gespräche zwischen den USA und Russland unternahm Frankreich einen neuen Anlauf für eine Waffenruhe. Die fünf UNO-Vetomächte diskutierten am Freitag über einen von Paris eingebrachten Resolutionsentwurf. Er sieht die Wiederaufnahme der von den USA und Russland Anfang September ausgehandelten Feuerpause zwischen Rebellen und Regierungstruppen vor. (bau/SDA)

Publiziert am 02.10.2016 | Aktualisiert am 03.10.2016
teilen
teilen
13 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

5 Kommentare
  • Alexandra  Weber aus Kloten
    03.10.2016
    Zwangsentmachtung von Assad und Putin oder aufhören zu jammern.
    ewz
  • John  Necro 02.10.2016
    Die Schlagzeile berichtet von den Regierungstruppen die ein Rebellenviertel mit 250000 Einwohnern bombardieren, von den Aufständischen die ein von Regierungstruppen kontrollierten Stadtteil mit 1,2 Millionen Menschen beschiessen aber kein Wort. Ein Schelm der boeses denkt!
  • John  Necro 02.10.2016
    Die Schlagzeile berichtet von den Regierungstruppen die ein Rebellenviertel mit 250000 Einwohnern bombardieren, von den Aufständischen die ein von Regierungstruppen kontrollierten Stadtteil mit 1,2 Millionen Menschen beschiessen aber kein Wort. Ein Schelm der boeses denkt!
  • Thomas  Zürcher 02.10.2016
    Eines ist klar Russland will einen Sieg Assads.Eine Lösung dieses Konflikts ohne Moskau und Assad wird es nicht geben.Um dieses Ziel zu erreichen sind alle Mittel recht ohne Rücksicht auf die Zivilbevölkerung.Ja es ist eine Politik der verbrannten Erde was hier vor sich geht. Für eine Lösung des Konflikts sind zudem noch ganz andere Akteure entscheidend - nämlich Saudi-Arabien und Iran, die in Syrien einen Stellvertreterkrieg führen.Ohne Einbindung dieser Länder ist der Konflikt nicht lösbar.
  • Bühler  Andreas 02.10.2016
    Im Krieg gibt es nie eine gute und eine schlechte Seite. Die Rebellen haben sich in einem dicht besiedeltem Wohngebiet verschanzt, das militärische Hauptquartier in einem Spital eingerichtet. Bei der Hamas, die dieselbe Taktik anwenden, spricht man von `menschlichen Schutzschildern`.