Circonflexe wird teilweise abgeschafft: Erlöst vom Franz-Dächli

Schüler können aufatmen. Dem Accent circonflexe wird im Rahmen der neuen, französischen Rechtschreibung der Garaus gemacht. Wenigstens teilweise.

Primary School Class play
Schüler können aufatmen. Accent circonflexe wird teilweise abgeschafft. Getty Images

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Liveticker: Nachbar erkannte Täter auf Video Polizei stürmt Wohnung des...
2 9 Tote und 16 Verletzte Das Protokoll der Terror-Nacht von München
3 In Syrien Russen griffen US-Geheimbasis an

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Endlich ist es soweit: Der Accent circonflexe wird – wenigstens teilweise – abgeschafft! Dafür sorgt die im Herbst in Kraft tretende neue, französische Rechtschreibung. Gut für alle Schüler. Seit Jahrhunderten plagte sie das komplizierte Dächli.

Wo kommt das Dächli zum Einsatz?

Immer wieder stellt sich die Frage: Schreibt man dieses Wort mit Circonflexe, Grave oder doch mit einem Aigu? Während die beiden Letzteren bestehen bleiben, wird dem komischen Dächli den Garaus gemacht. Allerdings bleibt es, wenn es zur Unterscheidung von gleichlautenden Wörtern mit unterschiedlicher Bedeutung dient. Etwa beim Wort «sûr», wenn es «sicher» bedeutet. Im Rahmen der neuen, französischen Rechtschreibung sollen insgesamt nur 2400 Wörter, also vier Prozent, geändert werden.

Mehr Logik

Die neue Rechtschreibung sorgt laut «BaZ» für mehr Logik. Das Substantiv «combativité» (Kampfgeist) beispielsweise wird in Zukunft mit zwei t geschrieben. Es ist vom Verb «combattre» abgeleitet. «Combat» hingegen wird weiterhin mit nur einem t geschrieben. Aus «porte-monnaie» wird «portemonnaie», aus «week-end» sinnvollerweise «weekend» – der Bindestrich fällt weg.

«Je suis circonflexe»

Wenn es bei der neuen Rechtschreibung nicht gerade um eine weitere Französische Revoulution handelt: Die Teilabschaffung des Circonflexe sorgt in den sozialen Medien für Wirbel. Die Bewegung «Je suis circonflexe» ist bereits auf dem Vormarsch. Auch der Doyen der französischen Literatur und Mitglied der Académie française Jean d'Ormesson (90) mischt sich in die Diskussion ein. Sein Kommentar: «Wir können die Orthografie reformieren, wenn es im Land wirtschaftlich wieder aufwärtsgeht.» 

Missverständnis

Offenbar handelt es sich bei der Angelegenheit um ein Missverständnis. Tatsächlich wollen Verlage lediglich ab dem nächsten Schuljahr in Grundschulbüchern eine Sprachreform konsequenter umsetzen, die bereits 1990 beschlossen wurde.

Damals wurde mit dem Segen der altehrwürdigen Académie française eine Vereinfachung der französischen Schriftsprache beschlossen. So sollten Bindestriche innerhalb von Wörtern entfallen und manche Wörter einfacher geschrieben werden - die Zwiebel etwa «ognon» und nicht mehr «oignon».

In bestimmten Fällen sollte schliesslich auch der Accent circonflexe wegfallen: Bis auf wenige Ausnahmen über dem «i» und dem «u», nicht aber über dem «a» und dem «o». Verbindlich waren diese Änderungen nie - es handelt sich lediglich um die empfohlene Schreibweise, die aber im Alltag wenig befolgt wird.

Den Wirbel, den die vermeintliche Verbannung des Akzentes aus der französischen Schriftsprache auslöste, sorgte deswegen bei Experten für Erstaunen. «Das ist seit mehr als 25 Jahren die offizielle Schreibweise der Republik», sagte ein Verantwortlicher der Schulbehörden. «Das überraschende ist die Überraschung.» (SDA/lcb)

Publiziert am 17.02.2016 | Aktualisiert am 18.02.2016
teilen
teilen
2 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Johannes  Walser aus Fislisbach
    18.02.2016
    Je ne suis pas circonflexe - cest pas grave!
  • Dracomir  Pires aus Bern
    18.02.2016
    Nicht das Dächli ist kompliziert, sondern die ganze französische Sprache. Ich habe 7 Jahre Französisch gelernt. Zudem noch Weiterbildungskurse, und im beherrsche es immer noch nicht. Jetzt, im fortgeschrittenen Alter, bilde ich mich mit Englisch weiter, denn diese Sprache nützt mir und man kommt auf der ganzen Welt damit zurecht. Schade, dass in er Schule nicht rechtzeitig, intensiv und prioritär auf Englisch gesetzt wird.
  • Susan  Köhli , via Facebook 18.02.2016
    Ich und viele andere haben diese Dächli und Häggli noch gelernt. Genau wie Hämorhoiden, Delphin, Gemse usw. Wie immer wird der Standart nach unten angepasst.
    Wieschriibich wän I pensionerd be?