CIA enttäuscht Welt-Verschwörer: Sorry, Ufos gibt es nicht!

Die CIA packt aus. Alien-Fans dürften sich aber nur wenig über den neuen Bericht des US-Geheimdienstes freuen.

Top 3

1 Dänische Kurdin berichtet von der Front «IS-Kämpfer sind ganz einfach zu...
2 Fall erschüttert Brasilien 30 Männer sollen Mädchen vergewaltigt haben
3 70 Jahre nach der Bombe Obama besucht als erster US-Präsident Hiroshima

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
57 shares
44 Kommentare
Fehler
Melden

Die unzähligen Berichte über fliegende Untertassen landen nun wohl definitiv im Land der Märchen. Der US-Geheimdienst CIA veröffentlichte eben einen 327 Seiten starken Bericht, der klarstellt: Ufos hat es nie gegeben.

Die unidentifizierten Flugobjekte waren in Wirklichkeit geheime Aufklärungsflieger vom Typ U-2. Die USA hielt deren Existenz aus politischen Gründen geheim. Die Spionage-Jets waren zwischen 1954 und 1976 in Aufklärungsmissionen in der Luft. Ihr Ziel laut «New York Post»: Das Auskundschaften der verfeindeten kommunistischen Staaten Sowjetunion, China und Kuba. Der Abgleich von gemeldeten Ufo-Sichtungen und Flugrouten der U-2 belegt das.

Weil sie in Höhen von  18 000 Metern über der Erde flogen, waren die Jets wegen des reflektierenden Sonnenlichts auch in der Dunkelheit auf der Erde zu sehen – als mysteriöse, leuchtende Flugobjekte. Doch nicht nur Alien-Fans am Boden beobachteten Geheimnisvolles. Auch Fluglotsen und Linienpiloten berichteten immer wieder von Begegnungen der seltsamen Art.

Die Anzahl der Ufo-Sichtungen stieg in schwindelerregende Höhen. Selbst die US Air Force untersuchte das Phänomen unter dem Codenamen «Operation Blue Rock». Ohne zu ahnen, dass die Lösung des Rätsels quasi im eigenen Haus zu finden war.

Für die weltweite Gemeinde der Ufo-Freaks gibt es doch noch einen Funken Hoffnung: Der CIA-Bericht erklärt nur etwas über die Hälfte aller gemeldeten Sichtungen – und viele Passagen des Reports sind geschwärzt.

Publiziert am 03.01.2015 | Aktualisiert am 03.01.2015
teilen
teilen
57 shares
44 Kommentare
Fehler
Melden

44 Kommentare
  • clint  steel 04.01.2015
    Und Ameisen können nicht mitenander kommunizieren; falsch! Sie können. Jeder der hier über UFOs spricht, sollte zuerst mal forschen um sich äussern zu können. Natürlich gibt es ; undentified flying objects !! Und wenn es Leuchtkäfer sind; die einer nicht identifizieren kann....also bitte UFOs, ja doch.
  • Bernd  Matzgen 04.01.2015
    Die CIA hat uns bis jetz immer nur angelogen. Warum sollte sich jetzt daran was ändern? Eben.
  • stocker  lars 04.01.2015
    Die Operation hiess "Blue Book" und nicht Blue Rock.
    Und keinesfalls sind wir alleine. Diese Annahme währe dann doch sehr arrogant. Z.b der Mars: Gilt dieser Planet doch in den meisten Fachkreisen als tot! Warum investiert dann u.a die NASA Milliarden an Dollar genau diese Kugel zu untersuchen? Warum werden NASA Fotos im nachhinein, nachweislich bearbeitet um seltsame annomalien zu verschleiern? Die Wahrheit ist irgendwoh da draussen:
  • Van  Gelder aus Zürich
    04.01.2015
    Gesichert ist bisher nur, dass es in den USA kein intelligentes Leben gibt.
  • Heinz  Manhart aus Cainta
    04.01.2015
    Ich halte nicht viel von den UFO Theorien aber wer kann schon mit Sicherheit sagen, dass es sie nicht gibt? So lange es für ein grosses Flugzeug möglich ist einfach ohne Spur zu verschwinden kann auch nicht mit Sicherheit gesagt werden, dass es keine UFOs gibt. Leider gibt es auf beiden Seiten nicht nur in Fragen UFOs immer Leute, die versuchen ihren Glauben Glauben = nicht wissen anderen aufzuzwängen.