China: Fast 300 chinesische Städte überschreiten Feinstaub-Grenzwerte

Peking – In fast 300 Städten Chinas sind laut Greenpeace im vergangenen Jahr die nationalen Grenzwerte für Luftverschmutzung gebrochen worden. Der Grenzwert der Weltgesundheitsorganisation WHO wurde in insgesamt 366 überprüften Städten mehr als fünf Mal überschritten.

Top 3

1 16-Jährige von 33 Männern vergewaltigt «Die Menschen denken, ich bin schuld»
2 Ehemann liess Veganerin (†34) am Mount Everest zurück «Natürlich mache...
3 Polizei-Bild macht Sarah Seawright berühmt Amis stehen auf das...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Wie die Umweltschutzorganisation am Mittwoch nach einer Auswertung chinesischer Regierungsdaten berichtete, lag die Feinstaubbelastung in 80 Prozent der Städte sogar über den wesentlich laxeren nationalen Höchstwerten.

Zu den kontrollierten Städten gehören sämtliche grössere Ballungsgebiete Chinas. Die Hauptstadt Peking lag auf Rang 27 mit einer durchschnittlichen Feinstaubbelastung von 80,4 Mikrogramm pro Kubikmeter. Der WHO-Grenzwert liegt bei 10 Mikrogramm.

Der massive Smog in Peking und seinem Umland in diesem Winter war nach Angaben der Umweltschutzorganisation in erster Linie wetterbedingt. «Der Ursprung der Verschmutzung bleibt aber die massive Kohleverfeuerung in Nordchina», erklärte Greenpeace. (SDA)

Publiziert am 20.01.2016 | Aktualisiert am 20.01.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden