Chatten, bis der Notarzt kommt Schweizer rettet Skype-Partnerin das Leben

MÜNCHEN (D) - Ein Mann aus der Schweiz hat gestern Nacht mit seiner Bekannten in München übers Internet telefoniert. Im Bild entdeckt er, dass ein Brand in ihrer Wohnung ausgebrochen ist. Er alarmiert die Feuerwehr – die Frau wird gerettet.

Feuerwehr (1).jpg play
Die Feuerwehr München konnte die Frau aus ihrer brennenden Wohnung befreien. Feuerwehr München

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 «Zweite Erde» entdeckt So weit weg sind unsere Nachbarn wirklich
2 Papa ist stolz auf ihren ersten Abschuss Junge Jägerin (8) beisst in...
3 Verletzter Polizist in Ösi-Kurort Araberinnen drehen in Bank durch

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

In der Nacht auf heute hat ein Schweizer mit einer Bekannten in München (D) geskypet. Plötzlich entdeckt er auf dem Bild hinter seiner ahnungslosen Gesprächspartnerin (41) ein Feuer

Ehe er ihr dies mitteilen kann, bricht die Verbindung ab. Der Schweizer findet im Internet die Notrufnummer der Münchner Feuerwehr und alarmiert die Einsatzkräfte. Diese rücken sofort aus.

Frau erlitt Rauchvergiftung

Als die Retter bei der Wohnung im Bezirk Milbertshofen ankommen, finden sie im Schlafzimmer die bereits desorientierte Frau vor. Sofort wird sie ins Freie gebracht, wo sich ein Notarzt um sie kümmert. Wegen ihrer schweren Rauchvergiftung wird sie ins Spital gebracht.

In der Wohnung entstand ein Schaden von 80'000 Euro. Der Grund für den Brand ist noch unbekannt. (kmm)

Publiziert am 12.03.2016 | Aktualisiert am 12.03.2016
teilen
teilen
15 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Susanne  Reich 12.03.2016
    Tolle und richtige Reaktion dieses Skype-Partners. Bravo! Könnte mir vorstellen, dass da quasi ein zweites Geburtstagsfest gefeiert wird und er ist der Ehrengast.