Ceta-Verhandlungen EU-Parlamentspräsident glaubt weiter an Ceta-Unterzeichnung

Brüssel – EU-Parlamentspräsident Martin Schulz glaubt weiter fest an einen erfolgreichen Abschluss des europäisch-kanadischen Handelspakts Ceta. Nach Gesprächen mit Kanada und der in der EU blockierenden Wallonie zeigte er sich am Samstag zuversichtlich.

CETA: EU-Parlamentspräsident Martin Schulz bleibt optimistisch play
«Nicht auf der Zielgerade abbrechen»: EU-Parlamentspräsident Martin Schulz über Ceta-Verhandlungen mit Kanada. KEYSTONE/AP/ALASTAIR GRANT

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Trump macht ernst USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück
3 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

«Ich bin sehr optimistisch, dass wir eine Lösung finden», sagte Schulz am Samstag nach einem Treffen mit dem wallonischen Regierungschef Paul Magnette in Brüssel. Die Region blockiert mit ihrem Veto unter anderem aus Furcht vor einer Aushöhlung von Sozialstandards die belgische Föderalregierung.

Um das bereits ausgehandelte Abkommen zu unterzeichnen, braucht die EU die Zustimmung aller 28 Mitgliedstaaten. Es werde noch etwas Zeit benötigt, sagte Magnette. Eigentlich soll das EU-Kanada-Abkommen am Donnerstag unterzeichnet werden.

Schulz war am Samstagmorgen zunächst mit Kanadas Chrystia Freeland zusammengetroffen. Diese verschob wegen des Treffens mit Schulz ihre ursprünglich für Freitagabend geplante Heimreise.

Kanada sei weiter bereit zur Unterzeichnung des Handelspakts Ceta, sagte Freeland nach dem Gespräch mit dem EU-Parlamentspräsidenten. «Wir haben unseren Job gemacht, jetzt ist es an der EU, ihren zu machen», sagte Freeland in Brüssel.

Sie hoffe, in einigen Tagen mit ihrem Premierminister zurückkehren zu können, um das Abkommen wie geplant am kommenden Donnerstag zu unterzeichnen. Der deutsche Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel gab sich auch optimistisch. Er schätze die Chancen gut ein, noch weiter zu verhandeln, teilte Gabriels Ministerium am Samstag mit. Notfalls müsse der EU-Kanada-Gipfel eben verschoben werden. (SDA)

Publiziert am 22.10.2016 | Aktualisiert am 24.10.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden