Bus kippte auf die Seite Sechs Kinder sterben bei Schulbusunfall in Amerika

CHATTANOOGA, TENNESSEE (USA) - Bei einem schweren Unfall mit einem Schulbus sind am Montag (Ortszeit) in den USA mindestens sechs Kinder ums Leben gekommen. Das bestätigte die Staatsanwaltschaft nach Berichten von US-Medien.

Tennessee USA: Schulbus kippt um und tötet 6 Kinder play
In Chattanooga im US-Bundesstaat Tennessee landet ein Schulbus in einem Baum: Mehrere Kinder starben. KEYSTONE/EPA CFD/CFD / HANDOUT

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Sie kamen im Airbus Tausende Inder demonstrieren gegen 60 Schweizer Kühe
3 Trump schockierte Experten «Die radikalste Antrittsrede aller Zeiten!»

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Der Unfall geschah unweit von Chattanooga. Fünf Kinder seien auf der Stelle tot gewesen, ein weiteres Kind starb im Spital an seinen schweren Verletzungen. Das Alter der Opfer wurde zunächst nicht genannt.

Zum Zeitpunkt des Unfalls waren nach Medienberichten rund 35 Schüler an Bord von Bus 366 der Woodmore Elementary School. 23 wurden in umliegende Spitäler gebracht. Der Gesundheitszustand von einigen Verletzten wurde als kritisch angegeben. Die Klinik rief über die Medien zu Blutspenden auf.

Kinder und Eltern stehen unter Schock

Bilder im Fernsehen und in sozialen Medien zeigen einen auf der Seite liegenden Bus, der schwer zerstört ist. Helfer brauchten über zwei Stunden, um alle Opfer aus dem Wrack zu bergen. Zahlreiche Kinder, die den Unfall mit leichten Blessuren überstanden hatten, klammerten sich verstört an ihren Eltern fest.

Es sah aus, als sei das Fahrzeug mit Wucht gegen einen Baum geprallt. «Geschwindigkeit könnte als Faktor zum dem Unfall beigetragen haben», sagte Chattanoogas Polizeichef Fred Fletcher zur möglichen Ursache des Unglücks. Die Ermittlungen dauerten an, der Fahrer werde befragt. Das Ganze sei «der schlimmste Albtraum» aller Verkehrssicherheits-Experten.

Tennessees Gouverneur Bill Haslam sprach von einer «traurigen Situation». Kongressabgeordneter Chuck Fleischmann äusserte sich auf Facebook zutiefst betroffen von der Tragödie. «Ich werde für die Kinder und ihre Familien beten.» (SDA/stj)

Publiziert am 22.11.2016 | Aktualisiert am 22.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden