Buon appetito! Italiener essen jedes Jahr 7000 Katzen

ROM - Trotz rigorosen Strafen wollen die Italiener nicht auf ihre Katzengerichte verzichten.

Eine Streunerkatze geniesst in Rom die wärmende Sonne. play

Eine Streunerkatze geniesst in Rom die wärmende Sonne.

AFP/PHOTO Filippo MONTEFORTE

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Spanier blasen zur Hetz-Rallye Perverser Stierkampf mit dem Offroader
2 Clinton gewinnt TV-Duell gegen Trump «Er hat etwas zu verbergen»
3 Trump, der schlechte Verlierer Falsche Fragen, defektes Mikrofon,...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
13 Kommentare
Fehler
Melden

Im September 2011 enervierten sich die Italiener: «Schande über die Schweiz», schrien sie in einer Facebookgruppe. ( «Schande über die Schweiz, Katzen zu jagen!» ). Gewisse Zeitungen fragten sich sogar, ob man die Schweiz noch als zivilisiertes Land bezeichnen könne. Grund dafür war, dass der Bundesrat eine Motion des Genfer Nationalrates Luc Barthassat zurückgewiesen hatte, die forderte, das Jagen von herumstreunenden Katzen zu verbieten.

Dabei gehen die Italiener selbst auch nicht viel liebevoller mit den Stubentigern um. Sie werden gebraten oder als Eintopf gekocht. Und dann mit einer deftigen Polenta serviert. Denn Katzengerichte sind Teil der traditionellen Küche der norditalienischen Regionen Lombardei, Venetien und Piemont.

Jährlich werden bei unseren südlichen Nachbarn 7000 Büsis verzehrt, schätzt der römische Tierschützer Lorenzo Croce. Er versucht mit seiner Organisation Aidaa schon seit Jahren, seine Landsleute für dieses Thema zu sensibilisieren.  «Jedes Jahr erstellen wir Statistiken, die auf Hinweisen und Denunzierung basieren», sagt Croce gegenüber «Le Matin».

Das Gesetz verbietet es zwar, eine Katze zu töten. In der Realität sieht das leider anders aus.»

Vor drei Jahren etwa hätten sie erfahren, dass in der Region von Parma 2500 Katzen verschwunden seien. «Die sind sicher zum grössten Teil im Kochtopf gelandet», ist Croce überzeugt. Er kann sich auch noch an eine Nachbarin erinnern, die gegen 600 Katzen gezüchtet hat, um sie dann als Hasenfleisch zu verkaufen. «Wir haben uns auch mit mehreren Katzenfleisch-Konsumenten getroffen. Ihre Reaktionen waren immer seltsam», sagt Croce. 

Dabei ist der Konsum von Katzen in Italien streng verboten. Wer sein Haustier misshandelt, quält oder tötet, muss mit einer Busse von bis zu 14 000 Schweizer Franken oder gar einer Haftstrafe zwischen drei und 18 Monaten rechnen. Dies hält die Fans von Katzenfleisch aber offenbar nicht vom Konsum ab.

«Das Gesetz verbietet es zwar, eine Katze zu töten. In der Realität sieht das leider anders aus», ist sich auch Croce bewusst. «Deshalb müssen wir die öffentliche Meinung auf unsere Seite bringen. Nur so können wir erreichen, dass Leute, die ihre Haustiere verspeisen, auch tatsächlich bestraft werden», sagt Croce.

Der Römer hat bereits mehrere Klagen bei Gerichten im ganzen Land eingereicht. (dra)

Publiziert am 08.02.2012 | Aktualisiert am 08.02.2012
teilen
teilen
0 shares
13 Kommentare
Fehler
Melden

13 Kommentare
  • Anton  Albers , via Facebook 09.02.2012
    Ach was... Ich habe gehört, dass hie und da im Appenzellerland Hund gegessen werden
  • Emil  Chrazminöd 09.02.2012
    Es spielt doch keine Rolle was man isst. Hauptsache ein Tier wird sachgerecht und würdig getötet. So wie bei Rindern, Schweinen, Hühnern, Fischen etc..
  • Alessia  aus Luzern
    09.02.2012
    Also ich verstehe die doppel Moral der Leute nicht... Versteht mich nicht falsch, ich empfinde auch Mitleid mit den Katzen. Es geht mir aber genau so bei Schwein, Kuh, Huhn, Fisch, Vogel u.s.w. Nur weil Katzen auch als Haustiere gehalten werden ist es etwas anderes wenn diese im Topf landen als ein anderes Tier oder wie?! All jene die sich darüber aufregen sollen es mir gleichtun und Vegetarier werden....@Hr. Amrein; Soweit ich weis essen Italiener keine Frösche.
  • werner  widmer aus russikon
    09.02.2012
    Welch ein Unterschied zwischen einer Katze, einem Kaninchen und einem Kalb?
  • Abbas   Schumacher aus Glaibasel
    09.02.2012
    Italiener ertrugen auch jahrelang Berlusconi, wen wundert diese Nachricht?