Bulgare verletzte Frau (26) schwer Berliner U-Bahn-Treter gefasst!

Zielfahnder des Landeskriminalamtes Berlin haben am Samstagnachmittag den gesuchten 27-Jährigen Bulgaren festgenommen. Er soll Ende Oktober eine Frau die Treppe hinunter getreten haben.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder überlebten...
3 Weg frei für Votum Parlament stimmt Erdogans Präsidialsystem zu

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
23 shares
23 Kommentare
Fehler
Melden

Der Aufschrei war gross: Unbekannte haben Ende Oktober an einer Berliner U-Bahnstation eine Frau (26) von der Treppe gestossen. Die Frau wurde dabei verletzt. Rasch war der Unbekannte nicht mehr so unbekannt, wie er sich das erhoffte: Es soll ein 27-Jähriger sein. Gegen ihn wurde diese Woche Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung erlassen.

Heute dann der Erfolg: Zielfahnder des Landeskriminalamtes Berlin schnappten den mutmasslichen Täter. Sein Name ist Svetoslav S.*. Geschnappt wurde er gegen 16.30 Uhr am Zentralen Omnibusbahnhof in Charlottenburg.

Wie die BILD schreibt, wurde der Bulgare noch im Bus sitzend verhaftet. Er wird nun dem ermittelnden Fachkommissariat der Kriminalpolizei überstellt. (pma)

* Name der Redaktion bekannt

Publiziert am 17.12.2016 | Aktualisiert am 18.12.2016
teilen
teilen
23 shares
23 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

23 Kommentare
  • Peter  Hilsen , via Facebook 18.12.2016
    Ich sage es schon wieder,lasst endlich wieder Güterzüge fahren.
  • Bernhard  Huber aus Zürich
    18.12.2016
    Wir haben in unserer Familie lange und intensiv diskutiert, was wir mit dem Täter der so absolut sinnlose Gewalt ausübt. Er soll mit den gleichen Grausamkeit bestraft werden wie er es mit seinen Opfern macht. Hände hinter den Rücken fesseln und ihn mit der selben Grausamkeit eine Treppe herunterstossen. Sollte er dabei nichts brechen ist das ganze einfach zu wiederholen. Wir sind uns sicher, dass er nur diese Strafe verstehen wird. Danach auf Lebzeiten ausschaffen.
  • marc  klauser aus schmitten
    18.12.2016
    Gute Arbeit von der Polizei. Aber was danach passiert weis man schon zum Voraus. Diese Politiker und Justiz machen einfach was sie wollen und verfügen über unser Geld wie es so passt, statt für Sicherheit , sorgen sie mehr und mehr für Angst und Unsicherheit.
  • Annemarie   Setz 18.12.2016
    Glaube nicht den Statistiken, die von einer Abnahme der Gewalt sprechen. Die Spirale der Gewalt dreht sich immer mehr nach oben, nicht in Bezug auf Anzahl der Taten sondern noch vielmehr in Bezug auf die Brutalität, mit der diese Leute vorgehen. Die junge Frau, die so einfach die Treppe hinunter gestossen wurde, hätte tödliche Verletzungen erleiden können. Bewundernswert wie rasch die Polizei den Täter gefunden und gehandelt hat. In der Schweiz würde er wohl therapiert, da ""schuldunfähig...."
  • Werner  Stauffacher 18.12.2016
    Ich komme nicht darum herum, solche Vorkommnisse als ein Ergebnis gesellschaftlicher Entwicklungen der letzten 50 Jahren zu betrachten. Wann kommen endlich die Gutmenschen auf die Idee, Rezepte gegen solche Kriminellen zu entwickeln und anzubieten. Es ist der Preis der Zeit und der offenen Grenzen. Desshalb schliesse ich bei Abwesenheit immer meine Wohnungstür und bewahre mich vor Überraschungen.