Briten-Teenies auf Sex-Entzug - Japaner findens sogar grusig: Sex-Killer Facebook!

LONDON - In England und Wales sind die Teenager-Schwangerschaften rapide zurückgegangen. Dafür soll es eine einfache Erklärung geben: Die jungen Leute sind lieber auf Facebook statt sich wirklich zu treffen.

153179299 play
Englische Teenager verbringen ihre Zeit lieber in der virtuellen Welt. Teentech

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Gähnende Leere an Griechenlands Stränden Die Flüchtlinge sind weg - die...
2 «OUTsch» Die besten Brexit-Cover
3 In den USA schon hoch im Kurs Fitness-Kiffen als neues Geschäftsmodell

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Seit Jahren gab es nie mehr so wenig Teenager-Schwangerschaften in England und Wales. Die Anzahl hat sich in 16 Jahren halbiert und liegt derzeit auf dem niedrigsten Stand seit Beginn der Aufzeichnungen vor 50 Jahren. Nur noch 23 von 1000 jungen Frauen im Alter von 18 wurden 2014 schwanger. Im Vergleich: 1998 waren es noch 47 Teenager.

Die Jugendlichen scheinen weniger Sex zu haben. Eine Theorie dazu enthüllt die englische Zeitung «The Guardian»: Die Teenager seien lieber Zuhause in ihren Schlafzimmern und verbringen ihre Freizeit auf Social Media. 

David Paton, Ökonom an der Nottingham University Business School stützt diese These: «Das Timing passt.» Seit 2008 würden die Schwangerschaften abnehmen. Und genau in dieser Zeit seien Facebook und Co. aufgekommen. Sonst gäbe es keine andere plausible Erklärung dafür.

Japaner haben gar keinen Sex

In anderen Ländern zeichnet sich ein ähnliches Phänomen ab. So haben in Japan die Teenager fast gar keinen Sex mehr. Japanische Medien sprechen dabei vom «Zölibats-Syndrom» - einer nationalen Katastrophe.

Denn Japan hat eine der niedrigsten Geburtenraten der Welt. Eine Umfrage der «Japan Family Planning Association» ( JFPA ) zeigt auf, dass 45 Prozent der Frauen im Alter von 16 bis 24 nicht interessiert sind an sexuellem Kontakt, oder diesen gar verachtet. Mehr als ein Viertel der Männer sind der selben Meinung. (nbb)

Publiziert am 11.03.2016 | Aktualisiert am 12.03.2016
teilen
teilen
15 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Lucio Silva  Safnanno aus San Vito Lo Capo
    12.03.2016
    Schrittweise gelangt man zur Erkenntnis, dass Sex nur noch benötigt wird zur Zeugung. Ich hörte, dass in japanischer TV und Internet Werbung versteckte Animationen enthalten sind, die abtörnen.
  • Dieter  Neth aus Trimbach
    11.03.2016
    Das war früher wohl auch kaum anders. Ich mag mich dunkel an ein Zitat bei Ulrich Bräker (Der arme Mann im Tockenburg) erinnern: "wenn man 1000 Wochen alt ist darf man schon erahnen es gäb zweierlei Leute!" Mit 1000 Wochen ist man noch nicht ganz 20. Wie man sieht ist die Menschheit nicht ausgestorben. Es ist kein Naturgesetz, dass Teenager Sex haben. Das wird nur von den Medien verbreitet, und alle bekommen das Gefühl, sie verpassten was.
  • Philipp  Krick 11.03.2016
    Die Menschheit reguliert sich, wenn auch unbewusst und unbeabsichtigt selber. Und das ist auch gut so.