Brexit Brexit-Gespräche laut britischer Regierung nicht vor Anfang 2017

London – Die britische Regierung hat den Verhandlungsbeginn für den Austritt aus der EU zeitlich auf Anfang 2017 angesetzt. Die offiziellen Gespräche werden laut Regierungschefin Theresa May nicht vor dem Jahreswechsel beginnen.

Die britische Regierungschefin Theresa May empfäng EU-Parlamentspräsident Martin Schulz in ihrem Amtssitz play
Die britische Regierungschefin Theresa May empfäng EU-Parlamentspräsident Martin Schulz in ihrem Amtssitz KEYSTONE/EPA/ANDY RAIN

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Broc Brown misst 2,33 Meter Der leidende Riese von Michigan
2 Nordkorea «Atommacht werden, ist Politik unseres Staates»
3 Krise in Venezuela Babys müssen in Kartonkisten schlafen

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Grossbritannien scheide zwar aus der EU aus, aber «wir verlassen nicht Europa», sagte May am Donnerstag bei einem Treffen mit EU-Parlamentspräsident Martin Schulz in London.

Schulz warb für eine konstruktive Zusammenarbeit mit Grossbritannien bei den anstehenden Brexit-Verhandlungen. Allerdings fügte er hinzu, das EU-Parlament sei «nicht der einfachste Partner». Er sei in London, um sich über den Stand der Vorbereitungen für die Austrittsverhandlungen zu informieren, sagte Schulz.

Dazu sagte der britische Aussenminister Boris Johnson, die Austrittserklärung Grossbritanniens aus der Europäischen Union nach Artikel 50 der EU-Verfassung werde Anfang kommenden Jahres erfolgen.

«Wir reden mit unseren europäischen Freunden und Partnern in der Erwartung, dass es früh im nächsten Jahr einen Brief zu Artikel 50 geben wird», sagte Johnson am Donnerstag in New York dem britischen TV-Sender Sky.

«Wir werden das Verfahren in Gang setzen», sagte Johnson. Die Briten hatten in einem Referendum am 23. Juni für den Austritt ihres Landes aus der EU gestimmt. Bisher hat die danach neu gebildete Regierung in London den Austritt nach Artikel 50 des EU-Vertrages noch nicht erklärt.

Erst nach der Austrittserklärung können die auf zwei Jahre befristeten Verhandlungen über die Entflechtung der Beziehungen zwischen Grossbritannien und dem Block der 27 verbleibenden EU-Staaten beginnen.

Johnson, einer der entschiedensten Verfechter des Brexit, vertrat die Auffassung, für die Verhandlungen nicht zwei Jahre zu benötigen. «Ich glaube nicht, dass wir unbedingt die vollen zwei Jahre verwenden müssen, aber wir werden sehen», sagte er. (SDA)

Publiziert am 22.09.2016 | Aktualisiert am 22.09.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden