Brände Hunderte fliehen vor Feuer auf höchstem Berg der Philippinen

Manila – Hunderte Menschen sind vor einem riesigen Feuer auf dem höchsten Berg der Philippinen geflohen. Die Feuerwehr kämpfte am Sonntag gegen die weitere Ausbreitung der Flammen auf dem 3142 Meter hohen Apo, wie der Katastrophenschutzbeamte Harry Camoro sagte.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Riitiseilen auf 1800 Metern Höhe Spielplatz für Mutige
2 9/11-Gesetz Saudi-Arabien warnt vor «katastrophalen Folgen»
3 Donald Trump hatte doch Recht Veranstalter räumen Mikrofon-Probleme...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
26 shares
Fehler
Melden

Demnach wurden zwei Meter tiefe Gräben ausgehoben, um zu verhindern, dass der Brand weiter um sich greift.

Fast alle der rund tausend Touristen am Hang des Vulkans auf der südlichen Insel Mindanao seien in Sicherheit gebracht worden, sagte Camoro. Verletzte habe es keine gegeben.

Der Brand brach aus bisher noch unbekannten Gründen am Samstagnachmittag aus. Laut Camoro sind bei hohen Temperaturen Brände am Apo nicht selten. Die Wälder um den Vulkan sind die Heimat des bedrohten Philippinenadlers. (SDA)

Publiziert am 27.03.2016 | Aktualisiert am 19.04.2016
teilen
teilen
26 shares
Fehler
Melden