Boot kenterte Mindestens 13 Pilger in Thailand ertrunken

BANGKOK - Auf der Heimreise von einem muslimischen Fest sind in Thailand bei einem Bootsunglück über ein Dutzend Personen ums Leben gekommen. Mehrere Passagiere werden noch immer vermisst.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Um Punkt 12 Uhr übernimmt Trump Die 10 wichtigsten Fakten zur Amtsübergabe
2 Lawinen-Drama Giorgia G. (22) aus Rapperswil SG lebt!
3 Das meint BLICK zum Amtsantritt Enttäuschen Sie uns, Mr. President!

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
13 shares
Fehler
Melden

Bei einem Bootsunglück in Thailand sind heute mindestens 13 Menschen gestorben, darunter ein Kind. Das mit rund 150 Passagieren besetzte Boot kollidierte am Nachmittag (Ortszeit) auf dem Fluss Chao Phraya mit einem Brückenpfeiler und kenterte.

People stand near a boat which according to officials, capsized on the Chao Phraya river while carrying 150 Thai Muslims, in the ancient tourist city of Ayutthaya play
Das Boot sank auf dem Fluss Chao Phraya. Weit über 100 Passagiere sollen sich an Bord befunden haben. Reuters

 

Über die Zahl an Personen, die beim Unglück verletzt wurden, herrscht Unklarheit. Einige Medien berichten von knapp 20, andere von mehreren Dutzend Verletzten. Stunden nach dem Unglück würden noch immer mehrere Passagiere vermisst, schreibt die «Bangkok Post».

Men search a boat which according to officials, capsized on the Chao Phraya river while carrying 150 Thai Muslims, in the ancient tourist city of Ayutthaya play
Noch Stunden nach dem Unglück suchten Einsatzkräfte nach Vermissten. Reuters

 

Die Tragödie ereignete sich in der zentralthailändischen Provinz Ayutthaya, rund 70 Kilometer nördlich von Bangkok, teilte die Polizei mit. An Bord seien vor allem muslimische Pilger auf dem Weg zu einem religiösen Fest gewesen. Ausländer sollen sich Berichten zufolge keine an Bord befunden haben. Die Unglücksursache stand zunächst nicht fest, möglicherweise war das Boot überladen. Der Kapitän der Fähre wurde festgenommen. (SDA/lha)

Publiziert am 18.09.2016 | Aktualisiert am 23.09.2016
teilen
teilen
13 shares
Fehler
Melden