BLICK an der griechisch-mazedonischen Grenze: Business in der Krise

Ein BLICK-Team war gestern an der griechisch-mazedonischen Grenze. Dort reisst der Flüchtlingsstrom nicht ab. Wie viele werden es erst im Sommer sein?

«Wir wollen mitverdienen»

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Brexit-Live-Ticker Deutsches Auswärtiges Amt bekämpft Enttäuschung mit...
2 «OUTsch» Die besten Brexit-Cover
3 In den USA schon hoch im Kurs Fitness-Kiffen als neues Geschäftsmodell

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
35 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden
play

Mindestens sieben Tage will Giorgi auf den Schienen ausharren. Er ist 29, spricht Deutsch, lebt im mazedonischen Grenzort Gevgelija, einem der Brennpunkte der Flüchtlingskrise. Giorgi fährt Taxi. Er gesteht: «Wie andere auch will ich an Flüchtlingen verdienen.»

Es ist Samstagnachmittag, Ende Januar, frühsommerlich warm. Giorgi blockiert mit 20 anderen Taxifahrern beim Bahnhof die Geleise, um den Zügen den Weg zum Durchgangscamp an der mazedonisch-griechischen Grenze versperren. Hunderte von Flüchtlingen warten dort auf die Reise nach Norden.

Mazedonische Taxifahrer blockieren die Züge mit Flüchtlingen – sie wollen am Transport mitverdienen. play
Mazedonische Taxifahrer blockieren die Züge mit Flüchtlingen – sie wollen am Transport mitverdienen. Pascal Mora

Täglich wollen 3000 Flüchtlinge über die griechisch-mazedonische Grenze. Ein solcher Ansturm bedrohe Europa langfristig, wie inzwischen viele glauben. Für das mausarme Mazedonien – Bruttosozialprodukt pro Person: 4840 Dollar – sind die Flüchtlinge auch ein Wirtschaftsfaktor. Die Fahrt nach Serbien kostet 25 Euros, ob im Zug oder im Taxi; 75000 Euro bringt der Flüchtlingsstrom täglich. «Davon wollen wir Taxifahrer die Hälfte», fordert Giorgi. «Die Regierung darf nicht sagen, alle müssen im Zug reisen.» Er kann mit Flüchtlingen 150 Euro pro Tag verdienen, so viel wie sonst pro Monat. «Ich will auch leben.»

Die Blockade löst eine Kettenredaktion aus auf der fragilen Balkanroute. Just schliesst die mazedonische Polizei die Grenze zu Griechenland. Das erzeugt einen Stau auf der griechischen Seite. Alle dreissig Minute hält dort ein Bus mit fünfzig Flüchtlingen.

Ein Stacheldrahtzahn trennt Griechenland von Mazedonien, die EU vom Balkan. Mazedonische Spezialeinheiten patrouillieren. Einer der Soldaten richtet das Gewehr auf einen Pinzgauer, aus dem sieben Marokkaner steigen. Zuvor sind sie durch ein Loch im Zaun gekrochen. Die Armee hat sie abgefangen – und schafft sie sofort nach Griechenland zurück. Seit Wochen lässt Mazedonien nur noch Syrer, Afghanen und Iraker rein, «echte Flüchtlinge», sagt der mazedonische Polizist Dragan. «Die EU will keine Wirtschaftsflüchtlinge, wir machen, was die EU verlangt.»

Hat dieses Mädchen eine Zukunft in Europa? Flüchtlingskind in Gevgelija. play
Hat dieses Mädchen eine Zukunft in Europa? Flüchtlingskind in Gevgelija. Pascal Mora

Hunderte Pakistani und Marokkaner würden sie täglich abschieben. «Viele tragen gefälschte syrische Pässe auf sich», so Dragan. Die seien in Griechenland günstig zu haben.» Was passiert mit den Marokkanern, die er eben zurück geschickt hat? «Keine Ahnung.»

Im mazedonischen Durchgangscamp gibt es ein Café, ein Spital, eine Anwaltskanzlei. Wifi ist gratis, ebenso Strom für Smartphones. Mazedonische Handwerker richten WC-Anlagen ein und Container mit 900 Betten.

Es eilt. «Das Land erwartet mehr Flüchtlinge 2015», sagt Jesper Jensen (61). Der Däne führt in einem Container den Unicef-Kinderhort. Auf bunten Stühlen sitzen Kinder, trinken kalte Schokolade, lachen vor dem Fernsehern zu «Tom und Jerry» und «Pingu». «Ein paar Stunden können sie normal sein», sagt Jensen. «Es sind normale Kinder in einer abnormalen Situation.»

Meist dauert die Normalität nur wenige Stunden, dann fährt der Zug. Heute nicht. Es ist Abend in Gevgelija, noch immer sitzen Taxifahrer auf den Schienen. Also zeigt Jenson noch einmal «Pingu».

Publiziert am 31.01.2016 | Aktualisiert am 31.01.2016
teilen
teilen
35 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden
Schlagbaum rauf, Schlagbaum runter BLICK an der Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien

TOP-VIDEOS

3 Kommentare
  • Heinrich  Zimmermann aus Zürich
    31.01.2016
    Die ach so libene Wilcomm schreier sind ab dem Strom von Nichtfluechtlingen vollkommen überfordert. Echt ich sehe keine Lösung, die "Fluechtlinge" haben blut gelekt und sind nicht mehr auzuhalten, in ihren Staaten erreichen sie nichts, mit ihren "Glauben", also dortin wo andere Gesetzmässigkeiten herrschen, und die dann auch zu Staub verpulvern. Das nennt sich zunehmende Entropie. (Mass fuer Unordnung und Zerfall)
  • Paul  Entlebucher 31.01.2016
    Alle wollen mitverdienen. Die Leidtragenden sind die Frauen und die Kinder.
  • Othmar   Huber 31.01.2016
    Es gibt immer Gewinner und Verlierer. Momentan sind die Schlepper und die Taxifahrer die Gewinner - Verlierer sind jedoch am Schluss die Leute aus den anderen Ländern, die an ein Wunder glauben, dass Sie ins Paradies nach Deutschland kommen. Leider wird dieses Wunder von der Realität sehr schnell zerstört. Nicht alle sagen "Welcome" zu den Wirtschaftsflüchtlingen.