Bizarres Bild aus Köln Polizistinnen ohne Magazin

KÖLN - Die deutsche Polizei patrouilliert zwar mit Maschinenpistolen um die Weihnachtsmärkte – aber nicht immer sind die Waffen geladen, wie ein Bild zeigt.

  play
Das Foto von zwei Polizistinnen mit ungeladenen Waffen in Köln sorgte für Unmut bei der Bevölkerung. Kölner Stadt-Anzeiger

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
3 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
19 shares
22 Kommentare
Fehler
Melden

Nach dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt in Berlin wurden die Sicherheitsmassnahmen in Deutschland massiv erhöht. So sichern Polizisten die Umgebung neu mit Maschinenpistolen.

So auch am Weihnachtsmarkt in Köln. Doch sicherer dürften sich die Besucher nicht fühlen: Denn zwei Polizistinnen haben gar kein Magazin in ihren Maschinenpistolen. Dies zeigt ein Foto des «Kölner Stadt-Anzeiger».

Eine Erklärung dafür gibt es noch nicht. «Meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind sich sehr bewusst, dass nur eine sofort einsetzbare Maschinenpistole den Schutz bietet, den die Menschen und auch die eingesetzten Polizistinnen und Polizisten im Ernstfall brauchen», sagte der leitende Polizeidirektor Michael Temme am Donnerstag zu «Welt.de».

Er habe veranlasst, dass die Vorgesetzten der beiden Polizistinnen und des Abschnittsleiters ein klärendes Gespräch führen sollen. (kra)

Publiziert am 23.12.2016 | Aktualisiert am 23.12.2016
teilen
teilen
19 shares
22 Kommentare
Fehler
Melden
  play

 

TOP-VIDEOS

22 Kommentare
  • Pollner  Josef 24.12.2016
    Keine Munition, ja Muddi das machst gut. Ohne Knallerchen bleibt immer Frieden.
    • Philipp  Bloecker 24.12.2016
      Keine Ahnung, aber kommentieren – ja, Josef, das machst gut. Woher wissen Sie denn, dass die beiden Beamtinnen keine Munition bei sich führten? Die Landespolizei ist übrigens Sache der Länder, nicht des Bundes. Da hat «Muddi» mal eben gar nichts anzuordnen. Aber gut, ging ja eh nur um einen kurzen dummen Spruch, gell?
    • Philipp  Bloecker 24.12.2016
      Keine Ahnung, aber kommentieren – ja, Josef, das machst gut. Woher wissen Sie, dass die Beamtinnen keine Munition bei sich führten? In Deutschland ist die Landespolizei übrigens Sache der Länder, nicht des Bundes. Da hat «Muddi» mal eben gar nichts anzuordnen. Aber gut, ging ja eh nur um einen kurzen dummen Spruch, gell?
  • kurt  schlup aus Holziken
    24.12.2016
    Das ist heute in den Städten die Normalität, Ihr müsst nur Fragen wer in den Städten meisten An der Regierung ist.
  • Manfred  Grieshaber aus Zollikon
    24.12.2016
    Köln war schon immer chaotisch. Vor 40 Jahren war die Kriminalitätsrate so hoch das Touristen und Geschäftsleute die Stadt mieden. Der NRW-Innenminister tauschte die Polizeiführung aus und die Lage wurde besser. Ein Schelm wer böses dabei denkt.
  • Erwin  Lötscher aus Luzern
    24.12.2016
    Im Ernstfall sind sie Tod, bevor sie das Magazin eingesetzt haben. Frauen wollen und müssen überall dabei sein. Frauenquote sei Dank. Wie ihre männlichen Kollegen sollen sie sich bewaffnen, denn spätestens bei der Vereidigung sollte ihnen klar sein, dass sie ihren Dienst im Notfall auch mit ihrem Leben bezahlen.
    • Philipp  Bloecker 24.12.2016
      Wie bitte? Seit wann sind Dienstanweisungen geschlechtsspezifisch? Inwiefern hat der Ladezustand der Waffen damit zu tun, dass es sich um Frauen handelt? Und: Was wollen Sie hier mit der Frauenquote? Die gibt es bei der Polizei gar nicht. Dass sich die Frauen der Tragweite ihrer Berufswahl für die körperliche Unversehrtheit bewusst sind, davon kann ja wohl ausgegangen werden. Wenn Frauen die physischen und psychischen Voraussetzungen erfüllen, dann dürfen und können sie «überall dabei sein».
    • Andi  Andi 24.12.2016
      Herr Bloecker
      Nur sind bei Frauen die physischen Voraussetzungen für den Polizei Beruf nicht die gleichen wie bei den Männer sondern geringer, das sie Körperlich gesehen immer noch das schwächere Geschlecht der Gesellschaft sind, aber ein Mann der die physische Leistung für Männer nicht besteht aber die der Frauen bestehen würde, darf nicht in die Polizeischule.... abropos Gleichberechtigung.... abropos Frauenqoute
    • Philipp  Bloecker 24.12.2016
      Ach bitte, sofern Frauen die nötigen Voraussetzungen erfüllen, steht dem Dienst auch nichts im Wege. Egal bei welcher Laufbahn. Dass Frauen nicht die gleiche Statur wie Männer haben, schliesst sie von Behördendienst auch keineswegs aus. Übrigens, in Deutschland gibt es auch bei Männern je nach Alter unterschiedlich Anforderungen an die körperliche Fitness (auf welche Sie sich anscheinend ausschliesslich beziehen). Und bei Nichterfüllen der Anforderungen wird auch eine Frau keine Polizistin.
  • Klaus  Müller 24.12.2016
    Es ist in Deutschland wie in der Schweiz: Ein Polizist darf erst einschreiten, wenn eine schwere Straftat geschehen ist. Wird er vorher aktiv, riskiert er seinen Job. Man könnte den Polizistinnen also ebenso Gummischwerter oder Spruchbänder: Seid doch bitte lieb! in die Hand geben. Das will die Politik so. Es wird sich erst ändern, wenn Anschläge sich wie in Israel häufen. Dort läuft es anders.