Bilder-Schmuggel Zwei Festnahmen in der Türkei wegen Schmuggels von Van-Dyck-Gemälde

Istanbul – Wegen des Schmuggels eines mutmasslich wertvollen Gemäldes aus dem 17. Jahrhundert sind in der Türkei zwei Geschäftsleute festgenommen worden. Die beiden Männer wollten ein Bild des flämischen Barockmalers Antoon van Dyck für umgerechnet 4,2 Millionen Euro verkaufen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ärger mit China Trump telefoniert mit Taiwan
2 Wucher-Pille für 2 Franken Australische Schüler blamieren Abzocker Shkreli
3 1 Million Sicherheitskosten pro Tag! New Yorker wollen Melania Trump...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
Fehler
Melden

Das berichtete die Zeitung «Hürriyet» am Sonntag. Verdeckte Ermittler waren zum Schein auf das Angebot eingegangen und nahmen die Verkäufer schliesslich in einem Luxushotel in Istanbul in Gewahrsam.

Die beiden Männer gaben dem Bericht zufolge nach ihrer Festnahme an, das Gemälde für 200'000 Dollar einer Verbrecherbande in Georgien abgekauft zu haben. Nach Einschätzung von Experten handelt es sich um ein Original im Wert von mehreren Millionen Euro, wie «Hürriyet» weiter berichtete.

Nach Angaben der russischen Nachrichtenagentur Interfax war das Bild 15 Jahre lang im Besitz einer Familie in Georgien, die nicht gewusst habe, dass das Werk eines Meisters in ihrem Wohnzimmer hing.

Eine Frau namens Eka Abaschidse sagte dem georgischen Fernsehsender Imedi TV, sie habe das Gemälde 2010 wegen finanzieller Engpässe an zwei Männer verkauft. Von den vereinbarten 37'000 Dollar habe sie aber nur 7000 Dollar erhalten.

Van Dyck, der vor allem als Porträtmaler Berühmtheit erlangte, hat etwa 800 Werke vollendet. Er starb 1641 im Alter von 42 Jahren. (SDA)

Publiziert am 10.01.2016 | Aktualisiert am 10.01.2016
teilen
teilen
15 shares
Fehler
Melden