Verdächtiger festgenommen: Mehrere Schüsse im US-Kapitol

WASHINGTON - Im Besucherzentrum des US-Kapitols in Washington hat ein Polizist mehrere Schüsse abgegeben, nachdem ein Unbekannter eine Waffe gezogen hatte. Der Mann wurde verhaftet. Der Capitol Hill und das Weisse Haus wurden kurzfristig abgeriegelt.

Mehrere Schüsse im US-Kapitol
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Ryan Collins stellte 100 Stars nackt ins Netz Der Hollywood-Hacker...
2 Amis flogen im Tarnkappen-Modus an der Russen-Grenze Swiss-Airbus muss...
3 Bangkoks Meth-Preise purzeln Müllsammler verteilt gefundene Drogen...

Ausland

teilen
teilen
18 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Im Besucherzentrum des Kapitols im Zentrum der US-Hauptstadt Washington sind am Ostermontag mehrere Schüsse gefallen.

Ein Unbekannter hatte laut US-Medienberichten nach dem Durchschreiten eines Metalldetektors seine Pistole gezogen und sie auf einen Polizisten gerichtet.

play
Der Capitol Hill wurde komplett abgeriegelt. AP

Daraufhin hatte der Beamte den Mann angeschossen und diesen verletzt. Der Schütze wurde festgenommen und ins Spital gebracht.

CNN meldete, aufseiten der Polizei habe es keine Verletzten gegeben. Dagegen sei eine Frau, die sich zufällig am Ort der Schiesserei befunden habe, durch Kugelsplitter verletzt worden.

Das Kapitol in Washington nach den Anschlägen von Brüssel – mit der US-Fahne auf Halbmast. play

Das Kapitol in Washington nach den Anschlägen von Brüssel –mit der US-Fahne auf Halbmast.

imago/Xinhua

 

Capitol Hill abgeriegelt

Der gesamte Gebäudekomples des Kapitols und das umliegende Gebiet wurde nach dem Zwischenfall kurzfristig abgeriegelt. Da sich der Kongress zurzeit in einer Sitzungspause befindet, halten sich nur wenige Politiker auf dem Capitol Hill auf.

Angestellte und Journalisten im Kongress wurden laut der «Washington Post» via E-Mail angewiesen, das Gebäude nicht zu verlassen und sich in ihren Büros zu verbarrikadieren.

Mittlerweile sind die meisten Abteilungen des Capitols wieder geöffnet, das Besucherzentrum ist derzeit aber noch geschlossen.

Nach Schüssen abgeriegelt: Touristen werden von Polizisten angewiesen, den Capitol Hill zu verlassen. play

Nach Schüssen abgeriegelt: Touristen werden von Polizisten angewiesen, den Capitol Hill zu verlassen.

AP

 

«Isolierter Vorfall»

Die Polizei von Washington erklärte auf Twitter, es handle sich um einen isolierten Vorfall. Eine Gefahr für die Bevölkerung bestehe daher nicht.

Der Mann war der Polizei bereits bekannt. Ein terroristischer Hintergrund wird ausgeschlossen: Bei der Polizei hiess es: «Wir haben keinen Grund anzunehmen, dass es mehr war als eine kriminelle Tat.» 

 

Auch das Weisse Haus wurde kurzfristig abgeriegelt. Dabei handelte es sich um eine Routinemassnahme, wie der Secret Service berichtete.

Nach den Schüssen im Kapitol wurden die Nord- und Südabsperrungen des Weissen Hauses geschlossen und gesichert. Inzwischen sind diese wieder geöffnet. (gr)

Publiziert am 28.03.2016 | Aktualisiert am 29.03.2016
teilen
teilen
18 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

5 Kommentare
  • Jürg  Brechbühl aus Eggiwil
    29.03.2016
    Das wäre dann der Unterschied zwischen "Amerikaner bewachen Kapitol" und "Franzosen bewachen Charlie Hebdo". Die einen meinen, jeder vernünftige Bürger erstarre in Ehrfurcht, wenn er einen uniformierten Staatsdiener vor sich sieht, die anderen vertrauen eher auf die Gebrüder Smith und Wesson.
  • Thomas  Zürcher 28.03.2016
    Seit Jahren versuchen immer wieder psychisch labile Menschen ins innere des Capitols vorzudringen mit mehr oder weniger Erfolg.Mir scheint das das Capitol wie ein Magnet auf Amokläufer wirkt.Wollen sie einfach testen wie weit sie kommen beziehungsweise wie nah sie dem mächtigsten Mann der Welt kommen können?Die Aufmerksamkeit der Welt ist ihnen gewiss.
    • Thomas  Zürcher 28.03.2016
      Sorry ich habe hier das Kapitol mit dem weissen Haus verwechselt.Mein Kommentar bezieht sich auf das "White House"des Präsidenten.
  • andré  schaerer aus lenzburg
    28.03.2016
    Also, was ich nicht begreife ist , dass überhaupt eine Person mit Schusswaffe, in das bestbewachte Haus in der USA, kommt und noch Schiessen kann. In dieser bedrohlicher Zeit, Sicherheitsstufe Hoch und dennoch. Eine Schande für die USA. Unglaublich!
    • Ursula  Widmer aus Bern
      28.03.2016
      Da bringt jemand einiges durcheinander: Das bestbewachte öffentliche Gebäude in den USA ist das White House. Das Kapitol ist in der Sitzungspause in etwa so stark bewacht wie die usbekische Botschaft.