Notstand ausgerufen US-Südostküste wappnet sich für Hurrikan «Matthew»

Auch die Südostküste der USA wappnet sich für den herannahenden Hurrikan «Matthew». In den Bundesstaaten Florida und South Carolina sowie in Teilen Georgias und North Carolinas verhängten die Behörden den Notstand.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Trump schockierte Experten «Die radikalste Antrittsrede aller Zeiten!»
3 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden
Notstand: US-Südostküste bereitet sich für Hurrikan Matthew vor play

«Matthew» könnte die USA nach Angaben des Hurrikan-Zentrums in Miami am Wochenende erreichen. South Carolina stellte sich auf die Evakuierung der Küstengebiete ein. Gouverneurin Nikki Haley erklärte, man sei bereit, mehr als eine Million Einwohner in Sicherheit zu bringen. Der Notstand ermöglicht es, einfacher an staatliches Geld und Unterstützung zu kommen.

US-Präsident Barack Obama sagte eine für heute geplante Wahlkampfveranstaltung in Florida ab. Er will sich stattdessen im Hauptquartier der nationalen Katastrophenschutzbehörde FEMA über die Vorbereitungen informieren.

Notstand: US-Südostküste bereitet sich für Hurrikan Matthew vor play
Taschenlampen einkaufen in Oakland Park, Florida vor dem Hurrikan «Matthew»: Mehrere US-Bundesstaaten riefen bereits den Notstand vor dem schweren Sturm aus. KEYSTONE/AP Sun Sentinel/AMY BETH BENNETT

«Matthew» hatte am frühen Dienstagmorgen (Ortszeit) Haiti erreicht. Der Hurrikan der Kategorie 4 mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 230 Kilometern pro Stunde zog am Nachmittag über den Golf von Gonave und traf am frühen Abend auf den östlichen Teil Kubas.

Der Radiosender Metropole berichtete, in Haiti seien vier Menschen ums Leben gekommen. Auch in der benachbarten Dominikanischen Republik wurden nach Angaben des Zivilschutzes vier Personen getötet. (sda/stj)

Publiziert am 05.10.2016 | Aktualisiert am 05.10.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS