Baute Mutter absichtlich Unfall? Drei Kinder sterben bei Crash

UNTERSCHLEISSHEIM (D) - Per SMS kündigt eine Mutter (38) an, ihren Kindern etwas antun zu wollen. Wenig später kommt es zu einem Autounfall. Die Mutter wird schwer verletzt, die Kinder sterben.

  • Publiziert:
Das zerstörte Auto kommt auf der Seite zum Stillstand. play

Das zerstörte Auto kommt auf der Seite zum Stillstand.

(DPA)
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
[x]
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
[x]

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Ein Mann verständigt heute Nachmittag in Freising (D) die Polizei: Seine Lebensgefährtin habe ihm per SMS geschrieben, dass sie ihren Kindern etwas antun wolle.

Die Polizei fährt daraufhin zu ihrer Wohnung, finden sie jedoch verlassen vor. Eine Grossfahndung nach ihrem Auto wird eingeleitet. Schliesslich sichtet die Besatzung eines Streifenwagens in der Stadt Freising das Auto. Sie folgen dem silbernen Opel Zafira. Die Polizisten versuchen, das Auto anzuhalten, doch die Frau gibt Gas und fährt auf die Autobahn.

Sie fährt auf die A 92 in Richtung München und reagiert nicht auf das Blaulicht der Beamten. Bei Unterschleissheim gerät der Wagen auf die beginnende Leitplanke, überschlägt sich mehrfach und kommt völlig demoliert auf der Seite liegend zum Stillstand.

Die drei Kinder (4 Monate und sechs Jahre), die sich mit im Auto befinden, werden mit dem Heli in umliegende Spitäler gebracht und dabei laufend reanimiert. Vergeblich: Der Bub und die beiden Mädchen sterben.

Die Mutter überlebt schwer verletzt. Unklar ist, ob sie den Kindern vor dem Unfall etwas angetan hat, oder ob diese durch den Unfall so schwer verletzt wurden. Die Polizei hat deshalb eine Obduktion angeordnet. (num)

Beliebteste Kommentare

  • Rolf  Dolder
    Wie verzweifelt muss eine Frau und Mutter sein, so etwas seinen Kindern anzutun! Der heutigen Gesellschaft ist leider nicht mehr zu helfen...
  • Jennifer  Davis , via Facebook
    Diese Tragödie ist schwer zu verstehen! Diese Mutter muss wirklich so sehr verzweifelt gewesen sein. Denn wer tötet schon sein eigen Fleisch und Blut?Wusste in ihrem Umfeld niemand von ihren Nöten? Hat niemand bemerkt, wie es um sie steht? Dieser Frau wurde nicht geholfen, sonst wäre sie nicht zu einer solchen Tat fähig gewesen!
    Wurde sie denn von der Polizei schonend zum Anhalten gebeten, oder wurde sie regelrecht verfolgt, abgedrängt und ist aufgrund zu schnellen Fahrens auf die Leitplanke aufgefahren?
    Dies sollen keine Schuldzuweisungen sein, aber DAS ist das Schlimme an der heutigen Gesellschaft, dass keiner mehr spürt, wies dem Allernächsten geht!

Alle Kommentare (4)

  • Annemarie  Saurer , Thun , via Facebook
    Also jetzt frage ich mich, wollte diese Mutter wirklich diesen Unfall
    bauen?, Wenn die Polizei sie nicht mit Blaulicht verfolgt hätte, wäre doch dieser Unfall nicht passiert und die Kinder wären noch am Leben! Ich verstehe diese Verfolgungen nicht immer! Hätte die Polizei sie nicht etwas vorsichtiger verfolgen können???
    • Jennifer  Davis , via Facebook
      Frau Saurer, man weiss ja noch sehr wenig darüber. Klar nimmt es mich auch wunder, ob sie von der Polizei verfolgt wurde und wie genau!
      Aber Schuldzuweisungen der Polizei gegenüber wären zum jetzigen Zeitpunkt der Ermittlungen fehl am Platz.
      Vielmehr frage ich mich, WO war das engste Umfeld? Denn diese Frau war meines Erachtens sehr schwer psychisch krank und dies kann NICHT unbemerkt bleiben!
      • 14.11.2012
      • als Kommentar auf Annemarie  Saurer , Thun
      • 57
      • 6
  • Meier  Daniel
    Das Perverse daran ist, dass sie als Frau für diese Tat weniger bis gar nicht bestraft wird. Es kommen sicher wieder solche die von der armen verzweifelten Mutter schreiben.
    • Sarah  Keller
      Nein, das Perverse an der Sache sind Leute wie Sie, die Null Fähigkeit zum Erkennen von Ursache und Wirkung haben. Wenn eine Mutter so etwas tut, ist sie in aller Regel psychisch sehr krank, und zwar schon seit längerem. Es steht für mich ganz ausser Frage, dass der Familien- und Bekanntenkreis dies wusste. Das Schreckliche daran ist, dass beim besten Willen einfach niemand wissen kann, ob und wann es zu solch einer Extremhandlung kommen könnte. Faktisch müsste man also jeden psychisch Erkrankten wegsperren. Fänden sie das richtig, und wären Sie vor allem bereit, dies mit ihren Steuern mitzutragen?
      • 14.11.2012
      • als Kommentar auf Meier  Daniel
      • 165
      • 67
    • Meier  Anton , Ebikon
      Richtig, hätte ein Mann die Tat verübt, würde er medial bereits gelyncht. Aber hier ist es ja wieder einmal eine arme kranke Frau, die sicher wegen dem ach so bösen Mann gehandelt hat.
      • 14.11.2012
      • als Kommentar auf Meier  Daniel
      • 50
      • 25
  • Jennifer  Davis , via Facebook
    Diese Tragödie ist schwer zu verstehen! Diese Mutter muss wirklich so sehr verzweifelt gewesen sein. Denn wer tötet schon sein eigen Fleisch und Blut?Wusste in ihrem Umfeld niemand von ihren Nöten? Hat niemand bemerkt, wie es um sie steht? Dieser Frau wurde nicht geholfen, sonst wäre sie nicht zu einer solchen Tat fähig gewesen!
    Wurde sie denn von der Polizei schonend zum Anhalten gebeten, oder wurde sie regelrecht verfolgt, abgedrängt und ist aufgrund zu schnellen Fahrens auf die Leitplanke aufgefahren?
    Dies sollen keine Schuldzuweisungen sein, aber DAS ist das Schlimme an der heutigen Gesellschaft, dass keiner mehr spürt, wies dem Allernächsten geht!
  • Rolf  Dolder
    Wie verzweifelt muss eine Frau und Mutter sein, so etwas seinen Kindern anzutun! Der heutigen Gesellschaft ist leider nicht mehr zu helfen...

Top 3

1 «Widerlich, erniedrigend!» Schlampen-Pranger sorgt für Shitstormbullet
2 Kunst-Aktion in Mexiko Hier machen sich 100 Frauen nacktbullet
3 «SpaceShip Two» abgestürzt «Das Weltall ist hart – aber es lohnt sich»bullet

Ausland