Baumängel spülten US-Knastis in die Freiheit Ab durch die Toilette!

COCKE COUNTY, TENNESSEE (USA) - In den USA sind sechs Häftlinge aus einem Gefängnis ausgebrochen. Ein WC spielt als Fluchthelfer die Hauptrolle.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump macht ernst USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück
2 Neue Hoffnung in Lawinen-Hotel Drei Hundewelpen lebend geborgen
3 Caroline Kennedy will in den US-Kongress Ist JFKs Tochter die...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

In Tennessee waren nach Weihnachten sechs gefährliche Straftäter auf der Flucht, wie «Fox News» schreibt. Sie hauten auf spektakuläre Art und Weise aus dem Gefängnis von Cocke County im Bundesstaat Tennessee ab.

Die Knastis schlüpften durch ein Loch, das sich nach einem unentdeckten Wasserschaden hinter der erst vor wenigen Monaten installierten Toilette gebildet hatte. Die sechs hatten offenbar bemerkt, dass die Haltebolzen wackelten und schon marode waren.

Mit einem kräftigen Ruck lösten sie die stählerne Klo-Schuessel aus der Wand, die ebenfalls unterspült war. Das Loch, das sich dahinter auftat, reichte für den Sprung in die Freiheit. Sie mussten sich nicht einmal abseilen.

Zwei der Häftlinge, Steven Edward Lewis und John Mark Speir, wurden noch in der Nacht daheim erwischt. Auch John Thomas Shehee, Harce Wade Allen und Eric S. Click hatte die Polizei schnell wieder geschnappt: Die drogensüchtigen Straftäter gingen als Dealer getarnten Undercover-Polizisten ins Netz. Nur von David Wayne Frazier, laut dem Büro des Sheriffs der gefährlichste der Bande, fehlt nach wie vor jede Spur. (stj)

Publiziert am 28.12.2016 | Aktualisiert am 28.12.2016
teilen
teilen
1 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Andy  Honegger 28.12.2016
    US-Qualität am Bau. Die ist leider mindestens so schlecht wie ihr Ruf. In der Schweiz gäbe es nach Fertigstellung der Baute in dieser Qualität jedes mal eine Prozesslawine.