«Bastian» gibt es nicht Münchner Amok-Bubi chattete mit sich selbst

Der Amok-Schütze von München soll sich vor seiner Tat jemandem anvertraut haben. Jetzt kommt aus: Ali David Sonboly führte im Chat Selbstgespräche.

Amok-Läufer von München: Ali Sonboly führte im Chat Selbstgespräche play
Der Amok-Schütze hat sich nicht im Internet jemandem anvertraut. bild.de

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder überlebten...
2 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
3 Pannenhandy Galaxy Note 7 Samsung bestätigt Akku als Brandherd

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Der Münchner Amokschütze hat im Vorfeld seiner Bluttat im Internet vermutlich mit sich selbst gechattet. Sein Gesprächspartner «Bastian» sei «mit höchster Wahrscheinlichkeit» eine nichtexistente Person, teilte das Bayerische Landeskriminalamt (LKA) am Montag mit.

Zuvor hatte die «Bild am Sonntag» darüber berichtet. Der Ali David Sonboly (†18) habe in den virtuellen Gesprächen auch über Amokläufe geschrieben. «Er war zwei Personen in diesem Chat", sagte ein LKA-Sprecher.

Zum Inhalt der Unterhaltungen machten die Beamten keine Angaben. Fingierte Gespräche jedenfalls würden zur bisherigen Einschätzung der Ermittler passen, wonach der 18-Jährige wohl ein Einzeltäter war.

Daten sind ausgewertet

Die «BamS» hatte berichtet, der Sonboly habe sich in dem Chat mit «Bastian» über Mobbing beklagt und erklärt, sein Amoklauf solle eine Rache sein. Das LKA wollte dies nicht bestätigen und verwies auf die laufenden Ermittlungen. Nach der Tat seien sehr viele elektronische Datenträger gesichert worden, die nun ausgewertet würden.

Am 22. Juli hatte der Amokschütze am Olympia-Einkaufszentrum in München neun Menschen getötet und sich dann selbst erschossen. Die Pistole hatte er nach Auskunft der Ermittler im Darknet, einem anonymen Teil des Internets, erworben. Bereits im August war deshalb ein 31-Jähriger im hessischen Marburg als mutmasslicher Waffenhändler festgenommen worden. (SDA)

Publiziert am 24.10.2016 | Aktualisiert am 03.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden