Austrittsverfahren bis im Frühling May gibt Brexit-Fahrplan bekannt

LONDON (GB) - Die britische Premierminister Theresa May will bis Ende März kommenden Jahres das britische EU-Austrittsverfahren einleiten.

Theresa May legt Pläne zu Brexit-Austrittverhandlungen vor play
Die britische Premierministerin Theresa May. KEYSTONE/AP AFP POOL/NICOLAS ASFOURI

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
3 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
18 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

Die britische Premierministerin Theresa May hat in groben Zügen den Plan für die Austrittsverhandlungen ihres Landes und die künftigen Beziehungen zur EU umrissen.

In ihrer Auftaktrede beim Parteitag der Konservativen am Sonntag in Birmingham nannte sie erstmals einen konkreten Zeitraum für den Beginn der offiziellen Gespräche. «Wir werden Artikel 50 nicht später als Ende März nächsten Jahres auslösen», sagte May.

Artikel 50 des EU-Vertrages regelt den Austritt eines EU-Landes. EU-Ratspräsident Donald Tusk begrüsste auf Twitter die Vorlage des Brexit-Zeitplans. Damit bestehe nun Klarheit für das weitere Vorgehen.

Gleichzeitig kündigte May eine Gesetzesinitiative an, um die Geltung von EU-Recht im Königreich aufzuheben. In der nächsten Thronrede der Queen, die für April oder Mai erwartet wird, soll ein sogenanntes Grosses Aufhebungsgesetz ins Parlament eingebracht werden, wie May in einem Zeitungsinterview ankündigte.

Damit soll ein Gesetz von 1972 aufgehoben werden, mit dem Grossbritannien der damaligen Europäischen Gemeinschaft (EG) beigetreten war. Das Aufhebungsgesetz soll zudem den Vorrang von EU-Recht aufheben und alle EU-Regelungen in britisches Recht übertragen. Das britische Parlament soll diese dann auch ändern können.

Das Aufhebungsgesetz sei für Grossbritannien die «erste Etappe», um «wieder ein souveränes und unabhängiges Land zu werden», sagte May der «Sunday Times». «Die Herrschaft des EU-Rechts in Grossbritannien wird ein Ende haben», sagte May unter grossem Beifall der Delegierten und beschwor die Einheit ihrer Partei: «Die konservative Partei ist vereint in der Entschlossenheit, das umzusetzen».

Weiter mit Europa zusammenarbeiten

Zu den Beziehungen mit der EU sagte sie, Grossbritannien wolle weiter mit Europa zusammenarbeiten und Partner und Freund bleiben, vor allem auch in Sicherheitsfragen. Sie machte aber deutlich, dass ihre Regierung die Einwanderung von EU-Bürgern deutlich erschweren will.

«Wir verlassen die EU nicht, um noch einmal die Kontrolle über die Einwanderung abzugeben», sagte May. Trotzdem wolle sie in einem Abkommen mit der EU «maximale Freiheiten» für britische Unternehmen erreichen, um Waren und Dienstleistungen auf dem Europäischen Binnenmarkt anzubieten zu können.

May stand seit Langem sowohl in ihrer eigenen Partei als auch von Seiten der verbliebenen EU-Länder unter Druck, einen Zeitplan für die Austrittsverhandlungen vorzulegen. Heftig umstritten war bislang selbst innerhalb des Kabinetts, ob Grossbritannien nach einem Austritt aus der EU weiterhin Teil des Europäischen Binnenmarkts bleiben soll.

May vermied es bislang, dazu eindeutig Stellung zu beziehen. Auch bei ihrer Rede am Sonntag wich sie dem Thema aus. Die Regierung werde keine «fortlaufenden Kommentare» über den Stand der Beratungen abgeben, sagte May. Das erschwere die anstehenden Verhandlungen.

Insgesamt zeigte sich May optimistisch, was die Zukunft ihres Landes ausserhalb der EU angeht. Nach dem historischen Referendum im vergangenen Juni mit einer Mehrheit für den Austritt des Landes aus der EU gebe es kein Zurück. «Brexit heisst Brexit. Und wir werden einen Erfolg daraus machen».

Grossbritannien sei die fünftstärkste Wirtschaftsmacht der Welt und könne mit Selbstvertrauen in die Zukunft schauen. Mit vielen Regionen der Welt seien Freihandelsabkommen möglich. «Unsere Sprache ist die Sprache der Welt», sagte May.

Auch die Einheit des Landes sei nicht gefährdet, sagte May im Hinblick auf Unabhängigkeitsbestrebungen in Schottland. Grossbritannien werde die EU als Einheit verlassen. (bau/SDA)

Publiziert am 02.10.2016 | Aktualisiert am 04.10.2016
teilen
teilen
18 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

7 Kommentare
  • André  Baldin 02.10.2016
    Bravo Frau May! Sie ist nicht wie die CH-Politiker, die alles ohne Druck einfach hergeben!
  • Alex  Stör 02.10.2016
    Ich hoffe jetzt werden alle EU-Propheten verstummen, welche immer wider die Brexit-Vollendung bezweifeln. Die GB-Politiker haben gegenüber dem Volksvotum offensichtlich mehr Respekt als der BR in CH.
  • Hanspeter  Bänziger 02.10.2016
    Im Gegensatz zur Schweiz hält sich GB an Abstimmungsergebnisse aus einer Volksabstimmung
  • werner   zuercher aus Pfaffnau
    02.10.2016
    nach und nach wird sich grossbritanien vom klotz an seinen beinen befreien! stellt wieder nationals recht und souverenität über das eu recht! es ist wie im märchen; des keisers neue kleider! das kind england wagt es den selbstverliebten keiser in brüssel, der von speichelleckern und ja sagern umgeben ist, zu sagen das er nicht die schönsten kleider trägt, sondern nackt vor dem volke steht! was tut unsere regierung? eifrig leckt sie den speichel und sagt zu allem aus brüssel vorauseilend ja!
  • german  schnyder aus erschmatt
    02.10.2016
    Auch die schweiz braucht ein
    Austritts verfahren
    Damt die EU der schweiz nicht mehr
    Befehlen kann.
    • Henri  Steinlin aus Courchavon JU
      02.10.2016
      @schnyder: ... wenn die Schweiz Mitglied der EU ist dann habe ich wohl etwas verpasst. Warum wollen sie austreten wenn sie gar nie beigetreten sind? Die EU kann der Schweiz gar nichts befehlen - es gibt ja Venur rträge welche die Schweiz mit der EU abgeschlossen hat.