Ausländische Schönheiten ausgebeutet Trumps Models arbeiteten illegal

US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump soll in seiner Agentur Models ohne Bewilligung beschäftigt haben – und unter miesesten Arbeitsbedingungen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Trump macht ernst USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück
3 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

Die Modelagentur «Trump Model Management» steht massiv in der Kritik! 

Das «Mother Jones Magazine» machte gestern Recherchen über die Agentur publik, die Donald Trump gehört. Im Bericht werden schwere Vorwürfe gegenüber der Firma laut. 

Das frankokanadische Model Rachel Blais unterschrieb 2004 bei «Trump Model Management» und arbeitete ohne richtige Arbeitserlaubnis.

Mehr zum Thema
19 Enthüllen die Nacktbilder:Ist Melania Trump eine Schwarzarbeiterin?
5 13 First Oben-ohne-LadyMelania Trump enthüllt

 

Zum «Mother Jones Magazine» meinte sie: «Die sind die krummste Agentur, für die ich je gearbeitet habe.» Sie nannte die Arbeitsbedingungen eine «moderne Form der Sklaverei».

Eine anderes ehemaliges Model der Agentur fügte an: «Wir wurden in kleinen Räumen zusammengepfercht.» Manchmal hätten in der Zweizimmerwohnung, die den Models vermietet wurde, bis zu elf Frauen leben müssen. 

Gemäss den Recherchen des Magazins arbeiteten die ausländischen Models ohne Arbeitsbewilligung. Sie wurden sogar instruiert, den Behörden Lügen zu erzählen. «Wenn es Fragen gibt, behauptest du, dass du nur für Meetings hier bist», hätte die Agentur zu den Frauen gesagt, wie das Model «Kate» erzählt.

Mehr zum Thema
15 3 Der Aufstieg des Tycoons und US-PräsidentschaftskandidatenSchon als Kind war er ein Rüpel
13 3 Trump-SerieNur die Fassade ist republikanisch
22 9 Peinlich-Auftritt von Melania Trump am ParteikonventMehr Bond-Girl als First Lady

 

Diese neuen Enthüllungen entbehren sind brisant und entbehren nicht einer gewissen Ironie, da Trump seine Wahlkampagne auf dem Buckel von illegalen Arbeitern führt.

Sollte er selbst regelmässig Models ohne Arbeitsbewilligung beschäftigt haben, entlarvt ihn das als heuchlerischen Opportunisten. (pfc)

Publiziert am 31.08.2016 | Aktualisiert am 01.09.2016
teilen
teilen
0 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

8 Kommentare
  • Antonio  Andreano , via Facebook 01.09.2016
    Den Satz "Sollte er selbst ........haben, entlarvt ihn das als heuchlerischen Opportunisten" kann man sich sparen. Das ist in den vergangenen Monaten schon so oft geschehen, augenscheinlich ohne die geringsten Auswirkungen innerhalb der Trump Basis. Seine Anhänger sind komplett resistent gegen jeglichen Aufklärungsversuch, wem sie da eigentlich nachlaufen. Herr "Recht Haber" aus Zürich zeigt übrigens wunderbar eine der Ursachen für dieses Phänomen auf.
  • Marcel  Ackle , via Facebook 01.09.2016
    Berichtet sich mal über die Stories der Clintons... Dort gehts nicht um Arbeitsbedingungen...
  • marcel  Ruetsche 01.09.2016
    Wer es noch nicht kapiert hat was fuer eine miese person dieser Mann ist, der tut mir wirklich leid
  • Reto  Müller 01.09.2016
    Trump ist einfach ein Populist.
    Wer das mag, der findet es auch bei uns toll.
  • Recht  Haber aus Zürich
    31.08.2016
    Verjährt. Ich finde Trump übrigens nur toll, weil alle linksextremen Medien gegen ihn schiessen. Getreu dem Motto: Der Feind meines Feindes ist mein Freund!
    • Thomas   Wassmer 01.09.2016
      Wenn ich ihre Logik richtig verstanden habe, würden Sie also auch Hitler, Mussolini oder Franco bejubeln, nur weil alle Medien aus Ihrer Sicht linksextrem sind?
      Sie wissen aber schon, wem der Ringier-Verlag gehört?
    • Meier  Ernst aus Erde
      01.09.2016
      Man kann Trump auch nicht toll finden, wenn man nicht links oder extrem ist....
    • Marion  Jost aus Schönenwerd
      01.09.2016
      Sie haben sich von der Vernunft demnach verabschiedet Herr Haber... anstelle selber zu denken, überlassen Sie das den anderen, dank Ihnen haben wir die Entwicklung die wir haben!