Ausgetrickst per Fernsteuerung Polizei sperrt Dieb im gestohlenen BMW ein

SEATTLE (USA) - Wie bei James Bond: Die Polizei in Seattle hat zusammen mit BMW-Technikern per Fernsteuerung einen Autodieb überführt.

Dank Satellitenortung: Polizei fängt Dieb in BMW ein play
Dieses Modell wurde dem Dieb zum Verhängnis: BMW 550i. Timothy Pfannkuchen

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Sie kamen im Airbus Tausende Inder demonstrieren gegen 60 Schweizer Kühe
3 Trump schockierte Experten «Die radikalste Antrittsrede aller Zeiten!»

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Bei Handys und Laptops ist die Ortungsfunktion schon fast Standard. Doch die Satellitenortung hilft seit Neustem auch bei Autodiebstählen. Einen kuriosen Fahndungserfolg meldete am Samstag die Polizei in Seattle (USA). Die Fernsteuerungsfunktion eines BMW wurde dort einem Verbrecher zum Verhängnis. 

Nachdem eine Frau bemerkt hatte, dass ihr Wagen gestohlen worden war, kontaktierte sie die Polizei. Um das Auto ausfindig zu machen, setzte sich diese mit der Firma BMW in Verbindung. Den Mitarbeitern gelang es danach nicht nur, den genauen Standort des Wagens herauszufinden, sondern auch die Türen per Fernsteuerung zu verriegeln. 

Der Dieb sass in der Falle – eingesperrt im gestohlenen Auto. Die BMW-Techniker beliessen es aber nicht dabei: Per Audioanlage setzten sie sich mit ihm in Verbindung: «Ich bin nicht mit dir eingesperrt, sondern du mit mir!», tönte es aus den Lautsprechern.

Nickerchen im gestohlenen Wagen

In der Zwischenzeit traf die Polizei beim gestohlenen BMW ein. Die Beamten fanden das Auto mit laufendem Motor vor – der Dieb war auf dem Fahrersitz eingenickt. Als die Polizisten ihn weckten, unternahm dieser einen letzten, erfolglosen Fluchtversuch.

Der 38-Jährige trug eine kleine Menge Metamphetamin auf sich. Er wurde wegen Autodiebstahl und Drogenbesitz verhaftet. (vac)

Publiziert am 05.12.2016 | Aktualisiert am 06.12.2016
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

3 Kommentare
  • P.  Bruno 06.12.2016
    @Beat, die heissen Bait Cars und nicht Bite cars :-) Bait wie Köder. Sind aber sehr umstritten, da die Polizei eigentlich keine kriminellen Taten provozieren darf. Diese werden meist in einschlägigen Vierteln hingestellt. Mit offenen Türen und Schlüsseln im Fahrzeug. Ist aber mehr Show für den TV als real... Denn die meisten kommen dann wieder frei aus eingangs erwähnten Gründen. On Star ist praktisch. Auch in Europa gibts sowas bei BMW. Remote Entriegelung zumindest.
  • Dani  Rosso 06.12.2016
    Sicher interessante und gute Sache... doch wirft es ein bisschen die Frage auf was können die noch alles mit "meinem" Auto machen? Also mir persönlich ist es ja egal.. habe nicht so eine Hightech Karre es würde mich nur Wunder nehmen falls jemand da noch etwas anderes weiss (also wenn ich mit jemandem sprechen kann, kann ich ihn ja auch abhören so als Bsp.) Danke.
  • Beat  dAujourdhui aus Saint-Armand
    05.12.2016
    Bloss weil es sich um einen BMW handelt, soll dies revolutionär sein? Alle Fahrzeuge in Nordamerika welche mit den "One Star" System ausgerüstet sind, vefügen über diese Möglichkeit. Wenn man seine "Schlüssel" im Wagen vergisst ruft man eine 0800 Nummer an und über Satellit und GPS wird der Wagen entsperrt. Auch sind "Bite Cars" im Einsatz. Werden sie gestohlen wird die Polizei alarmiert, das Fahrzeug lokalisiert, die Türen verriegelt und die Zündung blockiert.