Ausgerechnet an seinem Geburtstag! Schweizer (43) in Thailand überfallen und verprügelt

Der Glarner Daniel Zweifel (43) wird in Thailand niedergeschlagen und bestohlen. Ausgerechnet an seinem Geburtstag. Die Beute: Fast 2000 Franken!

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 «Wir werden dieses Flugzeug runterholen» Schock-Graffiti auf der...
2 Amis flogen im Tarnkappen-Modus an der Russen-Grenze Swiss-Airbus muss...
3 Jetzt muss seine Schwester dran glauben Der dicke Kim organisiert...

Ausland

teilen
teilen
100 shares
32 Kommentare
Fehler
Melden

Ein Unglück kommt selten allein! Das Gesicht von Daniel Zweifel (43) ist noch immer völlig geschwollen. Der Spengler aus Riedern GL wurde im thailändischen Badeort Hua Hin brutal überfallen und verprügelt. Übel: Die feige Tat passierte ausgerechnet an seinem Geburtstag! 

«Ich war in der Nacht vom 1. auf den 2. Februar zu Fuss auf dem Weg ins Hotel», beginnt der 43-Jährige zu erzählen. In einer einsamen Gasse habe jemand von hinten etwas wie «hey man» gerufen. Zweifel dreht sich um. «In diesem Moment hat mir der Sauhund schon eine Kopfnuss gegeben – ohne Vorwarnung.»

Der Schweizer Tourist erleidet eine angeknackste Nase, eine Hirnerschütterung und böse Schwellungen im ganzen Gesicht. Auch eine Woche nach den Schlägen sind die Schwellungen nicht zurückgegangen. Was den Glarner besonders ärgert: Weil der Hotel-Safe kaputt war, habe er sein ganzes Feriengeld in Bar dabei gehabt. «Es waren etwa 1800 Franken, die ich noch hätte wechseln wollen.» Immerhin: Die Räuber lassen Daniel Zweifel sein Handy.

Zum Brummschädel kommt der Ärger: «Natürlich war es keine schlaue Idee, das komplette Geld in der Hosentasche zu haben.» Aber: Er sei nicht betrunken und auch sonst sehr vorsichtig gewesen, so Zweifel. Und: «Was hätte ich mit dem Geld denn machen sollen? Unter dem Kopfkissen verstecken?»

Bis zum Rückflug bleiben dem Pechvogel noch etwa zwei Wochen: «Ein Kollege hat mir Geld ausgeliehen, damit ich bis dann über die Runden komme.» Das Überfall-Opfer hofft, auf eine kulante und schnelle Hilfe seiner Versicherung. Aber: «Meine Ferien sind sowieso völlig versaut.»

Publiziert am 10.02.2016 | Aktualisiert am 14.03.2016
teilen
teilen
100 shares
32 Kommentare
Fehler
Melden

32 Kommentare
  • Jeanette  Müller 11.02.2016
    Ich würde nicht mal in der Schweiz mit soviel Bargeld rumlaufen.

    Mal abgesehen davon dass Thailand sicherer ist als die Schweiz heute.
  • Andi  Schweizer aus Dübendorf
    11.02.2016
    Der arme Kerl tut mir leid. Er wäre wohl besser im Glarnerland in die Ferien gegangen. Die Landschaft ist schöner, Essen ist besser und die Luft frischer.
    Verstehe nicht wieso dass heutzutage immer noch alle überall in der Welt herumfliegen bei diesen Zuständen. Es ist doch hier sooo schön. Und gefährlich genug ist es hier ja mittlerweilen ja auch. Der Nervenkitzel würde ja auch nicht fehlen....
  • Gieri  Caviezel 11.02.2016
    Ich habe definitiv kein Mitleid mit Männern, die in Thailand dem Sextourismus frönen. Sich besaufen, rumprotzen und die Frauen als Ware behandeln und sich dann beklagen, wenn sie überfallen werden. Selber schuld. Am liebsten mag ich diejenigen, die dann auch gleich noch eine Thailänderin heiraten und mitbringen. Nach fünf Jahren wird geschieden und der Steuerzahler darf die Thailänderin unterhalten. Auf solche Typen kann ich gut verzichten.
  • andré  gubelmann aus belmonte
    10.02.2016
    Das mit dem Tresor ist einfach,man gibt ein gut verschlossenes Couvert im Hotelsafe des Besitzer ab.Na ja die blauäugigen Touristen lernen es nach etlichen Jahren auch.
  • Peter  Hofer aus zürich
    10.02.2016
    Sorry, aber wer hat heute noch soviel Bargeld dabei, wenn er verreist? Vielleicht 200-300 Fr. Aber doch nicht 1800.-! Selber Schuld. Er war ja auf dem Heimweg. Hat sicher jemand mitbekommen, dass er soviel Geld dabei hat. Und man kann auch ohne Safe gut Geld im Hotelzimmer verstecken....