Auf Markt in Nigeria Zwei kleine Mädchen verüben Selbstmord-Anschlag

Zwei kleine Mädchen haben sich heute auf einem Markt in der nigerianischen Stadt Maiduguri in die Luft gesprengt. Mindestens 17 Menschen starben. Die Mädchen seien «sieben oder acht Jahre alt» gewesen, sagte ein Mitglied der Bürgerwehr von Maiduguri, Abdulkarim Jabo.

Mindestens 17 starben heute Morgen. Schon am Freitag riss ein Anschlag mehr als 40 Menschen in den Tod.  play
Mindestens 17 starben heute Morgen. Schon am Freitag riss ein Anschlag mehr als 40 Menschen in den Tod.  Reuters

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Drama auf der Wildsau-Pirsch Jäger trifft Liebespaar – tödlich
2 Schweizer Mädchen Que (6) und Mutter wieder vereint Jetzt spricht...
3 Trump über Merkel, Aleppo und Nuklearwaffen Der Zerfall der EU ist...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Jabo berichtete, er habe die Mädchen vor dem Selbstmordattentat aus einer Rikscha aussteigen sehen. Sie seien «ohne die geringste Gefühlsregung» vor ihm hergelaufen, er habe noch versucht, mit ihnen zu sprechen. «Ich dachte, sie suchen ihre Mutter.» Sie seien dann auf die Geflügelhändler zugegangen und hätten ihre Sprengstoffgürtel gezündet.

Wer hinter der Tat steckte, war zunächst unklar. Derartige Attentate gehen aber meist auf die Terrorgruppe Boko Haram zurück. Erst am Freitag wurden im Nordosten Nigerias bei einem Doppelanschlag von Boko Haram mindestens 45 Menschen getötet und 33 weitere verletzt.

Boko Haram kämpft seit Jahren für die Errichtung eines islamischen Gottesstaats im mehrheitlich muslimischen Nordosten Nigerias. Die Gruppe verübt unter anderem Angriffe auf Polizei, Armee, Kirchen und Schulen. Seit 2009 wurden in dem Konflikt mehr als 20'000 Menschen getötet. 2,6 Millionen Menschen ergriffen angesichts der Gewalt die Flucht. (SDA)

Publiziert am 11.12.2016 | Aktualisiert am 11.12.2016
teilen
teilen
1 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Michael  Meienhofer aus Ostermundigen
    11.12.2016
    Früher versprachen sie den Kindern Schokolade und Bobons, heute ein schöneres Leben im Paradis - sie selber lieben das Leben und die Anerkennung ihrer Mitschlächter - Zeit, diese Spezies von Terroristen auszulöschen....
  • ueli  christen 11.12.2016
    die beiden Mädchen wussten ebensowenig von dem Anschlag wie die Leute in der Umgebung. Sie wurden einfach benutzt um die Bombe zu transportieren und mittels Fernbedienung wurde gezündet. ich glaube schon lange nicht mehr an die angeblichen Selbstmordanschläge.