Auf Druck der EU: Türkei will Flüchtlingen Arbeit erlauben

ANKARA (TÜRKEI) - Zehntausende Menschen fliehen über die Türkei nach Europa. Um den Flüchtlingsstrom einzudämmen, hat die Türkei angekündigt, in Zukunft auch Flüchtlingen Arbeitsgenehmigungen zu erteilen.

play
Flüchtlinge in einem Flüchtlingscamp an der türkisch-syrischen Grenze. Reuters
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Lehrerin (†34) stirbt am Mount Everest Sie wollte beweisen, dass Veganer...
2 «Wir werden dieses Flugzeug runterholen» Schock-Graffiti auf der...
3 Amoklauf in Vorarlberg - 3 Tote und 11 Verletzte an Rocker-Party ...

Ausland

teilen
teilen
19 shares
12 Kommentare
Fehler
Melden

Tausende Menschen fliehen jeden Monat über die Türkei nach Westeuropa. Die Flüchtlinge wären in der Türkei in Sicherheit, dennoch wollen sie dort nicht bleiben, da sie kaum finanzielle Unterstützung erhalten und nicht arbeiten dürfen.

Letzteres soll sich nun ändern. Zur Eindämmung der Einwanderung nach Europa will die Türkei syrischen Flüchtlingen Arbeitsgenehmigungen erteilen. Das teilte Europa-Minister Volkan Bozkir heute nach einem Gespräch mit dem Vize-Präsidenten der EU-Kommission, Frans Timmermans, in Ankara mit.

Mehr als 150'000 Menschen seien im vergangenen Jahr illegal in die Türkei eingewandert, fügte Bozkir hinzu. 500 Flüchtlinge würden täglich an der Grenze aufgehalten.

EU zahlt im Gegenzug 3 Milliarden Euro

 

Die Türkei hat der EU zugesichert, den Flüchtlingszustrom zu begrenzen. Im Gegenzug soll sie Finanzhilfen in Höhe von drei Milliarden Euro für Flüchtlinge in der Türkei und Visa-Erleichterungen für ihre Bürger erhalten.

Mehr zum Thema
1 21 Neue Heimat für Verwandte des toten FlüchtlingsbubenAylans (†3) Familie in Kanada angekommen
11 19 Um Flüchtlings-Welle zu stoppenEU will der Türkei Milliarden zahlen
20 21 Neuer Milliarden-Pakt geschlossenEU und Türkei einigen sich auf Aktionsplan gegen...

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hatte am Wochenende erklärt, die Türkei habe bereits wichtige Punkte des Ende November beschlossenen Migrationsplans umgesetzt und etwa eine Visumspflicht für Syrer eingeführt, die aus Drittstaaten in die Türkei einreisen wollen. Das sei wichtig, weil jeden Tag viele Syrer etwa aus dem Libanon oder Jordanien ins Land kämen.

Timmermans hingegen hatte sich vergangene Woche noch unzufrieden mit dem Stand der Umsetzung gezeigt. (SDA/lha)

Publiziert am 11.01.2016 | Aktualisiert am 11.01.2016
teilen
teilen
19 shares
12 Kommentare
Fehler
Melden

12 Kommentare
  • Heinrich  Hardliner 11.01.2016
    Herr Ruedi Maurer ! Waren Sie dabei oder springen Sie hier auf einen führer losen Zug??
  • Esther  Klaus , via Facebook 11.01.2016
    Merkel ist verloren und hat jede Beziehung kaputt regiert.
  • Edy  Breuss aus Wettingen
    11.01.2016
    Zeltlager für Flüchtling sind anscheinend nur bei uns nicht zumutbar.!!!
    Oder ist die Türkei so arm, das der Standard für die neuen Bewohner am eigen Land angepasst wird.????
    Das schöne Leben wird anscheinend doch nur im deutschsprachigen
    Teil von Europa geboten.!!!
    • Cengiz  Kazanova aus Potsdam
      11.01.2016
      Ich beneide Sie,sie brauchen nur das Bild anzusschauen und schon haben Sie ihre Meinung ,wie es um die Flüchtlinge in der Türkei bestellt ist !
  • Bianca  Schwarz 11.01.2016
    überall sollten die Flüchtlinge sofort arbeiten dürfen/müssen, so würde jeder für sein Wohl, seelisch und finanziell und für unser Land, etwas beisteuern. Geht gar nicht, dass wir hier, die schuften und krampfen, deren Unterhalt berappen müssen!
  • susanne  binder 11.01.2016
    Egal was diese Türken mit denen machen, Hauptsache die bleiben dort, wir wollen die nicht bei uns !
    • Stefan  Gubser aus Arth
      11.01.2016
      Ist ja klar..alle andern sollen Schauen geht uns nichts an. Wir sind ja alleine auf der Welt....
      Wer ist denn Schuld an den vielen Krisenherden der Welt auch die anderen. Nicht etwa unsere Wirtschaftslobby mit Ihrem Geldgier, unsere Banken- und Börsensysteme, unsere Rohstoffhändler....nein wir haben ja nicht Jahrzehntelang davon profitiert und fleissig bei den Despoten Hände geschüttelt...Nein alle anderen sind Schuld, wir sicher nicht!