Auf der Suche nach neuen Tieren: Putin rüstet Delfin-Armee auf

MOSKAU - Mit der Annektierung der Krim sind Russland auch ukrainische Kampf-Delfine in die Hände gefallen. Jetzt will Putin diese brutale Einheit sogar noch ausbauen.

Vladimir_Putin_in_Cuba_14-17_December_2000-14.jpg play
Der russische Präsident Wladimir Putin beim Baden mit Delfinen. zvg

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Brexit-Live-Ticker Deutsches Auswärtiges Amt bekämpft Enttäuschung mit...
2 Polizei tötet Amok-Schütze in deutschem Kino Sprengstoff-Gürtel neben...
3 Wird Brexit-Sieger Boris Johnson jetzt britischer Premier? Er...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
45 shares
10 Kommentare
Fehler
Melden

Das Delfin-Programm hatten die Sowjets in den 60er-Jahren ins Leben gerufen, die Ukraine hatte es nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion in einem Delfinarium auf einer Marinebasis bei Sewastopol weitergeführt.

Nachdem die Tiere den Russen in die Hände gefallen sind, will Präsident Wladimir Putin das Kriegsprogramm sogar ausbauen, wie Medien berichten.

Organisationen, die sich für Meerestiere einsetzen, sind besorgt. «us.whales.org» schreibt: «Offenbar sucht Russland bis August neue Delfine, um sie in neue Trainingsprogramme aufzunehmen.»

Die Organisation ist entsetzt. Armee-Delfine würden in Gefangenschaft gehalten, was für sie ein grosser Stress und eine kleinere Lebenserwartung bedeute.

Oft würden solche Tiere auch unter Krankheiten und Verletzungen wie Infektionen, Magenbeschwerden, Lungenentzündungen und Wirbelbrüchen leiden.

Die Tiere werden darauf abgerichtet, feindliche Schwimmer und Taucher auszuschalten. Ausserdem sollen die Delfine Sprengladungen deponieren können.

Spezial-Waffen sollten die Tiere noch gefährlicher machen: Ukrainische Forscher haben sogar Unterwasser-Messer und -Pistolen entwickelt.

Das ukrainische Verteidigungsministerium glaubte zuletzt nicht mehr an die Zukunft des Programms. Es hätte geschlossen werden sollen. Für die Delfine war vorgesehen, dass sie mit behinderten Kindern arbeiten sollten. (gf)

Publiziert am 22.03.2016 | Aktualisiert am 06.04.2016
teilen
teilen
45 shares
10 Kommentare
Fehler
Melden
Putin-Parodie Dieses Video wird dem Kreml nicht gefallen

TOP-VIDEOS

10 Kommentare
  • Antonietta  Tumminello 22.03.2016
    Delfine (und andere Wildtiere) gehören nicht in Gefangenschaft !
  • Jack  Hauser 22.03.2016
    Putin hinten Putin vorne, ich kann dieses verschlagenen Typen nicht mehr sehen. Er kann alles, er ist der absolute Hero. Vermutlich kann er auch über das Wasser laufen.
  • Yannick  Schoder 22.03.2016
    Komisch nur das es erst jetzt einen Aufschrei gibt weil die Russen ein von den Ukrainern (Sovjets) begonnenes Projeckt weiterführen wollen. Bei allem Respekt vor den Tieren habe ich jetzt immer weniger gegenüber unseren Medien die diese Geschichte erst jetzt Publik machen, weil es die Russen weiterführen!!!!
  • Patricia  Solca 22.03.2016
    Wie viele jetzt wohl denken: "Och, diese armen Tiere!" und im nächsten Urlaub gehen sie mit eingesperrten Delfinen schwimmen!
  • Seth  Rollins , via Facebook 22.03.2016
    Das wöchentliche Russenpropoganda! Wie kann es eineAnnektierung sein wen über 80 Prozent der Bevölkerung sich an Russland anschliessen wollte?? Was hat den Israel gemacht? Wie ist Israel entstanden? Ach ja bei dem gleich noch eine Frage wie viele Flüchtlinge hat es aufgenommen? Ach ja msn darf ja gegen USA/Israel/Saudie Arabien nichts böses schreiben sind ja unsere "Freunde"