«Auf das Schlimmste vorbereiten» Heftige Luftangriffe in der syrischen Stadt Duma

Neben Aleppo ist auch die belagerte syrische Stadt Duma zum Ziel heftiger Luftangriffe geworden. Allein am Montag Vormittag seien mindestens zehn Luftangriffe auf den Vorort von Damaskus geflogen worden, meldete ein Korrespondent der Nachrichtenagentur AFP.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder überlebten...
3 Pannenhandy Galaxy Note 7 Samsung bestätigt Akku als Brandherd

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
14 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Die Menschen flüchteten in ihre Häuser, Schulen und Geschäfte wurden geschlossen. Die syrische Armee versucht seit fünf Monaten mit Hilfe verbündeter Milizen, die von Rebellen kontrollierte Stadt unter ihre Kontrolle zu bringen. Dabei rückte sie nach Angaben der oppositionsnahen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte bis auf drei Kilometer an Duma heran.

Die Bewohner befürchten nun, dass ihnen ein ähnliches Schicksal bevorsteht wie den Menschen im umkämpften Aleppo. «Alles ist möglich. Es könnte uns so ergehen wie Ost-Aleppo», sagte der Aktivist Mohammed mit Blick auf den von Rebellen kontrollierten Ostteil Aleppos, der von der syrischen und russischen Luftwaffe seit Tagen mit einem Bombenhagel überzogen wird. Die Menschen in Duma bereiteten sich bereits «auf das Schlimmste» vor.

Duma liegt in der Region Ost-Ghuta im Nordosten von Damaskus und ist eine Hochburg der mächtigen Rebellengruppe Dschaisch al-Islam. Seit 2013 wird die Stadt von Regierungstruppen belagert. Im Juni hatte zum ersten Mal seit drei Jahren ein Konvoi mit Hilfsgütern die eingeschlossenen Menschen erreicht. Nach Angaben von Ärzten werden die Vorräte an Medikamenten aber bereits wieder knapp. (sda/gru/stj)

Publiziert am 04.10.2016 | Aktualisiert am 04.10.2016
teilen
teilen
14 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Michael  Rudolf 04.10.2016
    Der Staat hat das Gewaltmonopol. Ohne diese Prinzip kann kein Staat funktionieren. Aber gerade in Syrien hat die USA und andere dieses Prinzip umgestossen und die "Rebellen" legitimiert. Das rächt sich nun bitter.
    Die Regierung Assad ist demokratisch gewählt. Jeder Versuch diese Regierung zu verändern muss über die gewählte Regierung gehen und nicht über die Unterstützung von sogenannten Rebellen.
    Ein erzwungener Friede ist wichtiger als ein Umsturz durch unberechenbare Rebellen.