Auch für Frauen Schweden führt die Wehrpflicht wieder ein

Schweden führt ab 2018 die Wehrpflicht wieder ein. Verteidigungsminister Peter Hultqvist sagte bei einer Medienkonferenz, er verspreche sich davon eine «stabilere, robustere und funktionsfähigere Rekrutierung».

Die Schweizer Bevölkerung schätzt die Zukunft pessimistisch ein. In der Unsicherheit setzt sie auf Armee und Polizei. (Symbolbild) play
Männer und Frauen müssen in Schweden wieder antreten. (Symbolbild) Keystone/DOMINIC STEINMANN

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder überlebten...
3 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Die Wehrpflicht im skandinavischen Land war 2010 abgeschafft worden. Wegen Nachwuchssorgen führt Schweden die Wehrpflicht ab 2018 wieder ein. Einem Bericht einer früheren Abgeordneten für das Verteidigungsministerium zufolge sind von der Wiedereinführung alle Schweden betroffen, die nach 1999 geboren wurden.

Die geplante Wiedereinführung der Wehrpflicht muss noch vom Parlament abgesegnet werden, dieses dürfte den Plänen aber zustimmen. Ab 2018 könnten dann jährlich rund 4000 junge Schweden ihren Dienst antreten.

Der Verteidigungsexperte Johan Österberg sagte der Nachrichtenagentur TT, die Massnahme sei ein «intelligenter Vorschlag». In den vergangenen Jahren habe sich gezeigt, dass der freiwillige Dienst weder die Qualität noch die Quantität an Soldaten sicherstelle, die eine moderne Armee benötige, sagte der Wissenschaftler.

Schweden ist kein NATO-Mitglied, ist mit der Militärallianz aber über die sogenannte Partnerschaft für den Frieden verbunden. (sda)

Publiziert am 28.09.2016 | Aktualisiert am 16.10.2016
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • News  Man 29.09.2016
    Das ist auch richtig so. Gleichberechtigung bedeutet nicht nur gleiche Rechte, sondern auch gleiche Pflichten. Mit dem AHV-Entscheid, dass Frauen bis 65 arbeiten müssen, wurde ein Schritt in die richtige Richtung gemacht. Der Entscheid ist zwar immer noch nicht ganz korrekt, weil Frauen wegen der höheren Lebenserwartung die AHV stärker belasten als Frauen und selbst Frauen AHV-berechtigt sind, die nie in die AHV einbezahlt haben (z.B. Hausfrauen).
    • Juha  Stump aus Zürich
      29.09.2016
      Nicht Äpfel und Birnen vermischen !! Die AHV hat mit der Armee nichts zu tun, zudem wäre die Einführung für Frauen bis 65 Jahre auch aus gesellschaftspolitischer Sicht ein Unsinn, weil die Frauen durch die Familien mehr eingespannt werden. - Was Schweden betrifft, wird die Wehrpflicht für Frauen auch dort so sein, dass nur solche Frauen, die das auch wollen, zu den Kampftruppen eingeteilt werden, also ähnlich wie in Israel. Alle anderen werden hinten wohl "logistische" Arbeiten verrichten.
    • Philipp  Baumgartner 29.09.2016
      Biologische Umstände sollten auch nicht berücksichtigt werden ! Wir Männer verursachen auch genug Kosten. Die Randalen nach jedem Fussballmatch kosten den Steuerzhler auch ein Vermögen und obwohl es fast nur Männer sind, zahlen die Frauen auch mit. Warum sehen wir uns nicht einfach als Gesellschaft oder Menschheit an in der man sich einfach gegenseitig unterstützt und ergänzt ?