Auch die Schweiz macht mit: Eine Stunde Dunkelheit reist um die Welt

ZÜRICH - Die WWF Earth Hour hat am Samstag in Sydney ihren Anfang genommen. Weltweit wird die Beleuchtung von Wahrzeichen um 20.30 Uhr Ortszeit für eine Stunde ausgeschaltet - für den Klimaschutz. Auch in der Schweiz sind die Lichter ausgeschaltet worden.

Licht aus für den Klimaschutz

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Gähnende Leere an Griechenlands Stränden Die Flüchtlinge sind weg - die...
2 Brexit-Live-Ticker Deutsches Auswärtiges Amt bekämpft Enttäuschung mit...
3 «OUTsch» Die besten Brexit-Cover

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
5 shares
17 Kommentare
Fehler
Melden

Das Basler Münster, die Kapellbrücke in Luzern, das Kloster St. Gallen und die Fassaden der Zürcher Altstadt sind am Samstagabend für eine Stunde im Dunkel der Nacht verschwunden.

Ihren Ursprung hatte die Aktion 2007 in Australien, initiiert von der Umweltorganisation WWF. Daher beginnt die jährliche Earth Hour auch in Sydney, wo Opernhaus und Harbourbrigde wieder pünktlich um 20.30 Uhr Ortszeit dunkel wurden. Doch immer mehr Länder beteiligen sich an der Aktion.

Zur zehnten Ausgaben beteiligten sich gemäss Website von Earth Hour über 170 Länder und über 7000 Städte. Sie stand unter dem Motto: «Licht aus, Spot an für Klimaerfolge». Damit will der WWF auf das erfolgreiche Pariser Klimaabkommen und positive Trends hinweisen. Strom aus Wind und Sonne sei in manchen Ländern bereits günstiger als Strom aus fossilen Quellen.

Solche Fortschritte würden Mut machen. Es brauche jedoch noch mehr Klimaschutz. «Jedes Zehntelgrad weniger Erwärmung hilft, katastrophale Folgen des Klimawandels zu mindern», betont Thomas Vellacot, CEO des WWF Schweiz, in einem Communiqué.

Keine andere Umweltaktion ist so weltumspannend. In New York löscht das Empire State Building seine Lichter und in Indien bleibt der Taj Mahal unbeleuchtet. Auch der Pariser Eiffelturm und das Brandenburger Tor in Berlin verschwinden für eine Stunde im Dunkel der Nacht.

Doch nicht nur Wahrzeichen werden dunkel, auch Millionen von Privaten und Unternehmen löschen gemäss WWF für die Aktion die Lichter. (SDA/kra)

Publiziert am 19.03.2016 | Aktualisiert am 20.03.2016
teilen
teilen
5 shares
17 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

17 Kommentare
  • Lucio Silva  Safnanno aus San Vito Lo Capo
    20.03.2016
    Konsumation regt die Wirtschaft an, schafft Arbeitsplätze und lässt das Geld rotieren. Dazu gehört auch die Konsumation von Elektrizität. Für was sonst hat man die Installationen, um im Dunkeln zu stehen etwa?
  • Gieri  Caviezel 20.03.2016
    Richtig Strom sparen könnte man, wenn diese unsäglichen Weihnachtsbeleuchtungen von November bis Neujahr eingestellt würden. Und zwar von Privaten, von Geschäften und auch von der öffentlichen Hand. Aber da regt sich niemand auf, der Konsum ist wichtiger.
    • Burkhard  Vetsch 20.03.2016
      Gebe ich Ihnen Recht.
      Alles muss beleuchtet sein, wer kauft schon einen Rasenmäher in der Nacht? Weihnachtsbeleuchtung braucht es auch nicht.
      Die meisten haben sich von der Kirche abgesagt, wegen den kosten, zahlen aber ungewollt für die Werbung der "Glaubensgemeinschaft"
      Krank.
  • Carole  Liechti 20.03.2016
    Warum nur heisst es inmer gleich: "so ein Schwachsinn. Bringt eh nichts etc?" Damit ihr euch ruhigen Gewissens wieder der Fülle zuwenden könnt und nicht bei euch selber beginnen müsst? Jede Veränderung- und ist sie noch so klein - bringt was! Aber nein, typisch Bünzli: "der Andere muss zuerst!" Und wenn er dann tut, ist das auch wieder nicht Recht. Hauptsache, man findet das Haar in der Suppe!
    • Burkhard  Vetsch 20.03.2016
      Frau Liechti
      Sie haben absolut Recht.
      Wir können im kleinen sparen.
      Wer macht das?
      wenn ich mit meinem Hund um 23 Uhr raus gehe, ist alles beleuchtet.
      Für wen?
      Ich brauche keine Taschenlampe, um das Geschäft von meine Hund aufzunehmen.
      Da muss die Öffentlichkeit (Gemeinde, Stadt) Vorbild sein.
      Wenn ich um 2 Uhr zur Arbeit gehe, ist alles voll Licht.
      Für wen?
  • Burkhard  Vetsch 20.03.2016
    Mann kann den Stromverbrauch ganz einfach reduzieren!
    Strassenbeleuchtung und Werbebeleuchtung einfach mal auf die hälfte reduzieren.
    Tunnelbeleuchtung ist in der Nacht viel zu hell und somit zum teil sogar gefährlich.
    Ganze Einkaufsstrassen sind die ganze Nacht beleuchtet, aber alle Läden sind zu, für was die Beleuchtung?
    Wer sieht in einer Stadt noch einen Stern am Himmel?
    Elektrosmog!
  • Adrian  Züger 20.03.2016
    Kann mir jemand sagen was das bringen soll?
    Gar nichts
    Schalten wir die Licher dieser Gebäude doch jede Nacht aus oder gar nicht an dann macht es Sinn
    Alles andere ist so ein Schwachsinn