Attentat im Süden Finnlands Mann erschiesst Bürgermeisterin und zwei Journalistinnen

IMATRA (FIN) - Im finnischen Ort Imatra ist es zu einem Attentat gekommen. Die Bürgermeisterin der Stadt sowie zwei Journalistinnen wurden dabei erschossen.

Bluttat in Finnland: Mann erschiesst vor Restaurant drei Frauen play

Bei einem Attentat in Finnland wurden drei Frauen erschossen.

Twitter / Amichai Stein

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Um Punkt 12 Uhr übernimmt Trump Die 10 wichtigsten Fakten zur Amtsübergabe
2 Lawinen-Drama Giorgia G. (22) aus Rapperswil SG lebt!
3 Das meint BLICK zum Amtsantritt Enttäuschen Sie uns, Mr. President!

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Zum Attentat kam es gestern Abend kurz vor Mitternacht, als die drei Frauen gemeinsam ein Restaurant verliessen. Gemäss der finnischen Nachrichtenseite «YLE» schoss ein 23-jähriger Finne mit einem Jagdgewehr vier bis fünf Mal auf seine Opfer. Seine Wahl war wohl Zufall.

 

Der Angreifer wurde mittlerweile festgenommen, teilt die Polizei mit. Gemäss Augenzeugen habe er bei seiner Festnahme keinen Widerstand geleistet. Über das Motiv der Tat ist noch nichts Weiteres bekannt.

Eines der Opfer ist die sozialdemokratische Bürgermeisterin Tiina Wilén-Jäppinen (†53). Bei den beiden andern Opfern handelt es sich um lokale Journalistinnen (†52/†36).

Der Täter ist der Polizei wegen früherer Eigentums- und Gewaltdelikte bekannt. (cat)

Publiziert am 04.12.2016 | Aktualisiert am 05.12.2016
teilen
teilen
0 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

5 Kommentare
  • Jorge  Suizo aus San Cristobal
    04.12.2016
    Der Täter war also ein "Mann". Immerhin weiss der Leser nun dass es keine Frau war. Aber es würde vermutlich die Meisten interessieren, noch etwas mehr über diese schreckliche Tat zu erfahren, über den Täter, über seine Motive. Vielleicht wird das ja noch bekanntgegeben.
  • Peter  Beutler aus Beatenberg
    04.12.2016
    Wiederum sind die Attentatsopfer Sozialdemokratinnen. Wiederum sehen wir, was rechte Fanatiker anrichten. Zum Glück gibt es Gegengewichte. Der neue Bundespräsident Österreichs, Alexander van Bellen, zum Beispiel.
  • drafi  schweizer aus berg
    04.12.2016
    im friedlichen Finnland wo man so gut wie nie etwas hört, es scheint die Gewalt greift überall über, es kann der Mensch einfach nicht im Frieden Leben, man muss sich schon fragen wo das noch endet, denn wie es scheint ist das Ende noch lange nicht erreicht
  • Thomas  Zürcher 04.12.2016
    Tragisch was da wieder passiert ist. Mein Mitgefühl den Freunden und Angehörigen, ebenso den unschuldigen Opfern, die aus dem Leben gerissen wurden!
    • Kurt  Züst aus St.Gallen
      04.12.2016
      Tragisch mag sein, aber woher wissen Sie, dass die Opfer unschuldig sind?