Atomstreit - Iran Iran erwartet Aufhebung der Sanktionen noch am Samstag

Teheran – Der Iran rechnet mit einer Aufhebung der internationalen Sanktionen nach der Umsetzung des Atomabkommens noch an diesem Samstag. «Die Sanktionen werden heute aufgehoben», sagte Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif in Wien.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Wucher-Pille für 20 Franken Australische Schüler blamieren Abzocker Shkreli
2 Mitten in New York Gelegenheit macht Diebe
3 Nach russischem Luftangriff Der letzte Clown von Aleppo ist tot

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Dies meldete die iranische Nachrichtenagentur Isna am Samstagmorgen. In Wien wollte sich Sarif im Laufe des Tages mit seinem US-Kollegen John Kerry und der EU-Aussenbeauftragten Federica Mogherini treffen.

Vor dem Ende der Sanktionen muss die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) dem Iran bescheinigen, dass er sein Atomprogramm wie in dem Abkommen vom Juli vereinbart zurückgebaut hat. Ein entsprechender Bericht der IAEA könnte am Samstag veröffentlicht werden.

«Alle Parteien haben stetig Fortschritte hin zum Implementierungstag gemacht», hatte US-Aussenministeriumssprecher Mark Toner am Freitagabend bekundet. Der Iran und die Gruppe der fünf UNO-Vetomächte und Deutschland hatten im Juli nach jahrelangen Verhandlungen in Wien ein Atomabkommen geschlossen, das dem Iran die Nutzung der zivilen Atomtechnologie erlaubt, zugleich aber sicherstellen soll, dass der Staat keine Atomwaffen entwickeln kann.

Es sieht vor, dass der Iran seine Urananreicherung drastisch zurückfährt und verschärfte internationale Kontrollen zulässt. Im Gegenzug werden schrittweise die Sanktionen aufgehoben, die im Iran eine schwere Wirtschaftskrise ausgelöst hatten. (SDA)

Publiziert am 16.01.2016 | Aktualisiert am 16.01.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden