Atomabkommen - Iran Teheran verkündet Stopp von Schwerwasserreaktor in Arak

Teheran – Der Iran hat nach eigenen Angaben seinen Schwerwasserreaktor in Arak gestoppt. Damit hat das Land eine letzte Kernforderung aus dem Atomabkommen mit dem Westen erfüllt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nackt-Schwimmer erwischt Fischer angelt sich einen Penis
2 Am Strand von Nizza Polizei zwingt Frau zum Burkini-Strip
3 Papa ist stolz auf ihren ersten Abschuss Junge Jägerin (8) beisst in...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
Fehler
Melden

«Wir haben am Mittwoch den Reaktorkern angehalten und die Öffnungen mit Zement gefüllt», sagte Behrus Kamalwandi, Sprecher der iranischen Atomenergiebehörde, am Donnerstag im staatlichen Fernsehen. Damit wäre der Iran nicht länger in der Lage, in Arak Plutonium für den Bau einer Atombombe zu produzieren.

Die Angaben Kamalwandis müssen noch von den Kontrolleuren der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) bestätigt werden, die sich zur Zeit im Iran aufhalten. Nach Angaben Teherans wird der Abschlussbericht der IAEA über die Umsetzung aller im Juli vereinbarten Massnahmen am Freitag erwartet.

Spätestens am Sonntag könnte dann der sogenannte Implementation Day ausgerufen werden - der Tag, an dem das Atomabkommen formell als umgesetzt gilt. Dazu wird eine Erklärung des iranischen Aussenministers Mohammed Dschawad Sarif und der EU-Aussenbeauftragten Federica Mogherini erwartet.

Mogherini vertritt die fünf UNO-Vetomächte und Deutschland, die sich am 14. Juli nach jahrelangen Verhandlungen mit dem Iran auf die Beilegung des Atomkonflikts geeinigt hatten. Teheran verpflichtete sich zur Einschränkung seines Atomprogramms und zu straffen Kontrollen, im Gegenzug sagte der Westen die Aufhebung von Wirtschaftssanktionen zu.

Wie verlangt hat Teheran schon die Zahl seiner Zentrifugen zur Urananreicherung reduziert und den Grossteil seines leicht angereicherten Urans nach Russland verschifft. (SDA)

Publiziert am 14.01.2016 | Aktualisiert am 14.01.2016
teilen
teilen
15 shares
Fehler
Melden