Artenschutz China will Elfenbeinhandel bis Ende 2017 verbieten

Peking – China will den Handel mit Elfenbein und dessen Verarbeitung bis Ende kommenden Jahres schrittweise verbieten. Das berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Freitag unter Berufung auf eine Regierungserklärung. Artenschützer begrüssten den Schritt.

Bis Ende 2017 will China den Handel mit und die Verarbeitung von Elfenbein verbieten. (Archiv) play
Bis Ende 2017 will China den Handel mit und die Verarbeitung von Elfenbein verbieten. (Archiv) KEYSTONE/EPA/ALEX HOFFORD

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Wegen eines Zuges Serbien und Kosovo gehen aufeinander los
2 Schweizer Mädchen Que (6) und Mutter wieder vereint Jetzt spricht...
3 Trump über Merkel, Aleppo und Nuklearwaffen Der Zerfall der EU ist...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Elfenbein ist in China sehr gefragt und gilt als Statussymbol. In Afrika werden deshalb jedes Jahr tausende Elefanten von Wilderern getötet, das Elfenbein wird nach Fernost geschmuggelt.

Das angekündigte Verkaufsverbot sei eine «grossartige Nachricht», sagte Aili Kang vom Naturschutzverband Wildlife Conservation Society. Damit werde der weltgrösste Markt für Elfenbein ausgetrocknet. «Dies ändert alles für die afrikanischen Elefanten.»

Nach Schätzung von Artenschützern wurden allein im vergangenen Jahr mehr als 20'000 Elefanten wegen ihrer Stosszähne von Wilderern getötet. Laut der Naturschutzorganisation WWF gibt es weltweit nur noch 415'000 Exemplare. Gemäss dem internationalen Artenschutzabkommen Cites ist der Handel mit Elfenbein seit 1989 verboten. (SDA)

Publiziert am 30.12.2016 | Aktualisiert am 30.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden