Anti-Terror-Einsatz in Brüssel Der Getötete ist radikaler Muslim

BRÜSSEL - In einem Brüsseler Vorort haben sich gestern Terrorverdächtige und die Polizei eine Verfolgungsjagd geliefert. Dabei wurde ein radikaler Muslim getötet. Zwei weitere Männer sind auf der Flucht.

Police band for security perimeter seen on the Place Saint Denis Sint Denijsplaats on the day afte play
Noch immer ist das Absperrband an der Rue du Dries im Brüssler Vorort Forest angebracht. imago

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Vater erkennt Sohn auf IS-Killer-Video «Das ist mein Kind»
2 Diktator sauer weil das Personal einschläft Nordkoreas Kim tötet zwei...
3 Sechs Opfer in 24 Stunden Noch ein Toter am Monte-Rosa-Massiv!

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Nach dem Anti-Terror-Einsatz in Belgien sind noch zwei Verdächtige auf der Flucht. Das bestätigte die Brüsseler Staatsanwaltschaft am Mittwoch auf einer Medienkonferenz.

Bei dem am Dienstag von der Polizei getöteten Verdächtigen handelte es sich den Angaben zufolge vermutlich um einen radikalen Islamisten. Bei ihm wurden eine Flagge der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sowie ein Buch zum Salafismus gefunden.

Schiesserei bei Anti-Terroreinsatz in Brüssel

Der von einem Scharfschützen getötete Mann sei ein 1980 geborener Algerier, hiess es. Er lebte illegal in Belgien und war bislang lediglich wegen eines Diebstahl-Delikts aufgefallen.

Der Anti-Terror-Einsatz in der Brüsseler Gemeinde Forest stand im Zusammenhang mit Ermittlungen zu den jüngsten Anschlägen von Paris. Am 13. November hatten in Paris mehrere Attentäter im Konzertsaal «Bataclan», an verschiedenen Bars und Restaurants sowie am Fussballstadion im Vorort Saint-Denis zugeschlagen. Insgesamt starben bei der Terrorserie 130 Menschen.

Bei dem Anti-Terror-Einsatz am Dienstag in Belgien wurden vier Polizisten verletzt. (SDA)

Publiziert am 16.03.2016 | Aktualisiert am 25.05.2016
teilen
teilen
2 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • sixtus  hochstrasser aus villmergen
    17.03.2016
    ein getöteter terrorist! ein tropfen auf den heissen stein
  • Antonio  Andreano , via Facebook 16.03.2016
    man wird sich auch daran gewöhnen.
    und das irgendwann dann wohl auch bei uns. an all die anderen dinge wie abrechnungen zwischen dealern oder blutigen familienfehden u.o.ä. haben wir uns ja auch gewöhnt.
    • Aron  Ottiger 17.03.2016
      Genau und genau das sagt die SVP wie auch viele Parteilose Bürger seit Jahren, aber man ist immer noch Rassist und Menschen verachtend oder gar Nazi, wenn man härter durchgreifen will. Also lebt damit,hoffe aber wenn es passiert, dann soll es auch die Befürworter der Kuscheljustiz treffen.