Anti-IS-Koalition beschliesst Al-Rakka sollte befreit werden

MOSSUL - Während der Mossul-Offensive bereitet die internationale Anti-IS-Koalition die Befreiung der syrischen Stadt Al-Rakka von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) vor.

Anti-IS-Koalition beschliesst: Stadt Al-Rakka auch von IS befreien play
IS-Kämpfer marschieren im Norden Syriens (Archiv). Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Trump macht ernst USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück
3 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

«Während wir hier stehen, helfen wir, die lokalen Kräfte aufzubauen, die das tun werden», sagte US-Verteidigungsminister Ashton Carter nach einem Treffen am Dienstag in Paris.

Unter der Leitung Frankreichs und der USA hatten Verteidigungsminister aus 13 Ländern dort über das weitere Vorgehen im Irak und in Syrien beraten. Dabei ging es auch darum, sich auf die Folgen eines militärischen Siegs gegen den IS vorzubereiten.

Am Ende können wir nicht perfekt vorhersehen, was passieren wird, wenn unsere Koalition den IS im Irak und Syrien besiegt hat«, sagte Carter. »Deshalb müssen wir auf alles vorbereitet sein.«

Die Gespräche sollten in dieser Runde Mitte Dezember fortgesetzt werden, sagte der französische Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian. Beide Minister betonten wie zuvor bereits der französische Präsident, dass ein Zusammenhalt der Koalition wichtig sei. »Wir brauchen diese Einheit", hatte François Hollande vor dem Treffen gesagt.

Zwischen den Partnern gibt es Streit um die Rolle der Türkei. Ankara hat nach eigenen Angaben kurdische Peschmerga bei der Grossoffensive auf Mossul mit Artillerie unterstützt. Die Regierung in Bagdad lehnt eine türkische Militärpräsenz in ihrem Land ab.

Am Dienstag waren irakische Regierungstruppen, die von der Koalition unterstützt werden, weiter auf Mossul vorgerückt. Rund 80 Orte im Umland der zweitgrössten Stadt und letzten IS-Bastion des Iraks seien bereits befreit worden, sagte ein Armeesprecher. Nach UNO-Angaben vom Dienstag sind seit Beginn der Offensive mehr als 9000 Menschen aus der Millionenmetropole vertrieben worden. (SDA)

Publiziert am 26.10.2016 | Aktualisiert am 26.10.2016
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Boris  Kerzenmacher 26.10.2016
    Ein blutiger Kampf gegen einen hochgerüsteten und zu allem bereiten Daesh (IS) ist nicht mehr zu verhindern. Und ebenso wird es nicht zu vermeiden sein, dass die Zivilbevölkerung leidet.
    Es ist der Preis für die Ignoranz gegenüber dem Daesh, für die jahrelange Gleichgültigkeit gegenüber seinen Exzessen, den die Unschuldigen ein weiteres mal zahlen müssen. Der Westen hat moralisch bereits verloren. Aber wenigstens kämpft ernun gegen einen Gegner, der überhaupt keine Moral und Menschlichkeit hat.