Antarktis Riesiger Eisberg droht in Antarktis abzubrechen

Swansea – In der Antarktis könnte bald ein neuer riesiger Eisberg entstehen. Der Koloss ist mit einer Fläche von etwa 5000 Quadratkilometern ungefähr so gross wie der Kanton Wallis.

Der Spalt, der den entstehenden Eisberg vom Larsen-C-Schelfeis trennt. (Archiv) play
Der Spalt, der den entstehenden Eisberg vom Larsen-C-Schelfeis trennt. (Archiv) KEYSTONE/EPA NASA/NASA/JOHN SONNTAG HANDOUT

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
2 Öffentlicher Verkehr auf dem Handy Briten jagen Porno-Pendler
3 Dritter Rekord in Folge 2016 war das heisseste Jahr der Geschichte

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Der Eisberg wird sich nach Angaben von britischen Forschern vermutlich vom Larsen-C-Schelfeis im Polarmeer lösen. «Ich wäre erstaunt, wenn er nicht in den nächsten Monaten abbricht», zitierte die britische Swansea-Universität den Forscher Adrian Luckman.

Der Gigant würde dann zu den zehn grössten jemals registrierten Eisbergen gehören. Luckman leitet das Midas-Projekt, das auch Satelliten-Bilder aus dieser antarktischen Region auswertet.

Schon seit längerem hatten die Forscher einen Riss in den Eismassen beobachtet. Im Dezember habe sich dieser Spalt plötzlich um 18 Kilometer verlängert, teilte die Hochschule mit. Nun wird der Koloss nur noch von einer etwa 20 Kilometer langen eisigen Verbindungsstelle gehalten.

«Der Spalt ist insgesamt wahrscheinlich 160 Kilometer lang und 300 bis 500 Meter tief», sagte der ebenfalls an dem Projekt beteiligte Forscher Martin O'Leary am Samstag der Nachrichtenagentur dpa. Ein direkter Zusammenhang mit dem Klimawandel sei nicht erkennbar.

Kurzfristige Folgen dürfte das Abbrechen des Eis-Giganten nach Angaben der Forscher nicht haben. Sie fürchten aber, dass das Schelfeis weiter kalbt und eventuell langfristig instabil wird. «Aber das ist schwer vorauszusagen», betonte Luckman. (SDA)

Publiziert am 07.01.2017 | Aktualisiert am 07.01.2017
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden