Angola Angolas Langzeit-Präsident dos Santos will 2017 zurücktreten

Luanda – Nach 37 Jahren an der Macht hat Angolas Präsident José Eduardo dos Santos nach Angaben des staatlichen Rundfunks nun seinen Rücktritt angekündigt. Der Staatschef wolle vor den im kommenden Jahr stattfindenden Wahlen die Macht abgeben, hiess es am Freitagabend.

José Eduardo dos Santos hat genug: Der Langzeitpräsident von Angola will sein Amt nächstes Jahr abgeben. (Archivbild) play
José Eduardo dos Santos hat genug: Der Langzeitpräsident von Angola will sein Amt nächstes Jahr abgeben. (Archivbild) KEYSTONE/EPA/PAULO NOVAIS

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Sie kamen im Airbus Tausende Inder demonstrieren gegen 60 Schweizer Kühe
3 Das meint BLICK zum Amtsantritt Enttäuschen Sie uns, Mr. President!

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Der 74-Jährige hatte 1979 das Präsidentenamt übernommen. Der staatliche Rundfunk berief sich bei seiner Meldung auf Informationen aus der Regierungspartei MPLA. Diese hatte erst am Donnerstag Berichte zurückgewiesen, dass der Präsident schwer krank sei. «Die MPLA warnt alle Landsleute vor Falschinformationen in sozialen Medien, die gegen Angola gerichtet sind», hiess es in der Erklärung.

Dos Santos tritt selten in der Öffentlichkeit auf. Er sieht sich immer wieder mit Vorwürfen der Korruption, Missregierung und Einschüchterung konfrontiert. Wirtschaftlich liegt Angola am Boden, obwohl es der zweitgrösste Ölexporteur Afrikas ist.

Als mögliche Nachfolger des Präsidenten wurden zuletzt immer wieder seine älteste Tochter Isabel, eine milliardenschwere Geschäftsfrau, sowie sein Sohn Zenu genannt. Die Führung der MPLA aber soll nach Informationen des Staatsradios nach dem Rücktritt von dos Santos Verteidigungsminister Joao Lourenço übernehmen. Diese Angaben wurden der Nachrichtenagentur AFP vom Parteiführungsmitglied Joao Pinto bestätigt. (SDA)

Publiziert am 03.12.2016 | Aktualisiert am 03.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden