Analyse der MH17-Blackbox «Druckabfall nach starker Explosion»

KIEW (UKRAINE) - Experten haben die Black Box von Flug MH17 einer ersten Analyse unterzogen. Die Daten sollen beweisen, dass die Maschine abgeschossen worden ist.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 An nur einem Tag Italien rettet 1100 Flüchtlinge aus dem Meer
2 Flughafen Los Angeles evakuiert Panik wegen Zorro mit Plastik-Schwert?
3 Sechs Opfer in 24 Stunden Noch ein Toter am Monte-Rosa-Massiv!

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

Ukrainische Behörden wollen den Beweis gefunden haben, dass Flug MH17 der Malaysian Arlines abgeschossen worden ist.

Eine erste Auswertung des Flugdatenschreibers habe ergeben, dass der Absturz der Maschine durch einen «Druckabfall in Verbindung mit einer starken Explosion» verursacht worden sei, sagte ein Sprecher Sicherheitsrates der Ukraine an einer Pressekonferenz in Kiew.

Diese Informationen stammten von britischen Experten, welche die Daten von der am Absturzort gefundenen Blackbox einer ersten Analyse unterzogen hätten, hiess es. 

Die Briten werden die Daten nun an die niederländischen Behörden aushändigen. Die Daten müssten nun aber noch weiter ausgewertet werden. Mit einem ersten umfassenden Bericht sei nicht vor Ende Wochen zu rechnen.

Kiew und der Westen beschuldigen pro-russische Separatisten, die Maschine am 17. Juli abgeschossen zu haben. Russland hingegen stellt sich auf den Standpunkt, die Ukraine sei Schuld am Absturz von MH17.

Beim Unglück kamen insgesamt 298 Menschen ums Leben. Die grosse Mehrheit von ihnen stammt aus den Niederlanden.

Publiziert am 28.07.2014 | Aktualisiert am 28.07.2014
teilen
teilen
0 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden
So funktioniert eine Blackbox
Wird hier die MH17 abgeschossen?

TOP-VIDEOS

8 Kommentare
  • Hans  Meisner aus Zürich
    29.07.2014
    Man sollte auch man die andere Seite anhören und nicht immer nur gegen eine Seite wettern:
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/redaktion/der-lusitania-moment-ukrainisches-kampfflugzeug-vom-typ-su-25-naehert-sich-vor-dem-absturz-flug-m.html
  • Bianca  Schwarz 29.07.2014
    Wie kommt es denn eigentlich, dass Pässe in einer Gruppe gesammelt, unverbrannt gefunden werden? Irgendwie stinkt da aber auch etwas zum Himmel. Oder werden Pässe in einem solchen Flugzeug eingesammlt vor Abflug?
  • Carlo  Fellmann , via Facebook 28.07.2014
    Es sind Menschen gestorben, die nichts, aber auch gar nichts mit diesem Konflikt zu tun haben. Dies sollte in Erwägung gezogen werden, nicht mehr, aber auch nicht weniger.
  • Sepp  Hitz , via Facebook 28.07.2014
    Staune immer wieder wieviele Experten es gibt. Spielt doch keine Rolle ob die Löcher von innen oder von außen kamen. Tatsache ist dass fast 300 Menschen dabei starben.
    Sepp Hitz, Würenlingen/AG
  • Keller  Urs aus Binningen
    28.07.2014
    Druckabfall nach Explosion, das würde heissen dass im Flugzeug eine Explosion stattgefunden hat. Auch die Löcher in der Cockbit Verkleidung bestätigen diese Version, denn die meisten Beulen und
    Löcher sind von innen nach aussen gebordet und das ist nur möglich wenn Teile mit massivem Druck eine Wandung durchschlagen. Die Ukrainesche Regierung ist wieder einmal voreilig, aber wenn sie sagt durch eine Explosion und nicht durch Einschläge in den Flugzeugrumpf, so ist das neu..