An der Ostküste Australiens Dritte Hai-Attacke in einem Monat

Zum dritten Mal innerhalb eines Monats hat ein Hai vor der Ostküste Australiens einen Surfer angefallen. Der 36-Jährige kam in der Nähe von Byron Bay knapp 800 Kilometer nördlich von Sydney mit leichten Verletzungen davon.

Nach einem erneuten Hai-Angriff sperrten die Behörden den Strand im australischen Byron Bay. play
Nach einem erneuten Hai-Angriff sperrten die Behörden den Strand im australischen Byron Bay. Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Um Punkt 12 Uhr übernimmt Trump Die 10 wichtigsten Fakten zur Amtsübergabe
2 Lawinen-Drama Giorgia G. (22) aus Rapperswil SG lebt!
3 Das meint BLICK zum Amtsantritt Enttäuschen Sie uns, Mr. President!

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

In derselben Region waren in den vergangenen vier Wochen ein 25-jähriger und ein 17-jähriger Surfer von Haien gebissen worden. Beide überlebten. Nach der neuesten Attacke schlossen die Behörden den Strand zunächst für 24 Stunden.

In der Region streiten Tierschützer und Lokalbehörden gerade über Schutzvorkehrungen für Schwimmer und Surfer. Gegen den Protest der Tierschützer will die Küstenwache wieder Netze installieren, die Haie von Stränden fernhalten sollen. Darin können sich aber auch Schildkröten und Delfine verfangen.

Zusätzlich sollen weit vor der Küste an einer Art Boje Köder ausgehängt werden. Die meisten Haie verenden, wenn sie den Köder geschluckt haben.

Es war die 13. Hai-Attacke in der Region innerhalb von 18 Monaten. Ein japanischer Surfer war dort im Februar 2015 ums Leben gekommen. (sda)

Publiziert am 24.10.2016 | Aktualisiert am 04.01.2017
teilen
teilen
2 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

1 Kommentare
  • Aron  Ottiger 24.10.2016
    Was ist das Problem,man weiß es das es Haie hat im Meer und noch vieles mehr. Jeder der ins Meer geht,geht auf Eigenverantwortung wie in den Fluss oder See auch, so what.