Am helllichten Tag in Nizza gekidnappt Entführte Besitzerin (76) von Luxushotel kommt frei

Wie in einem Krimi: Hotelbesitzerin Jacqueline Veyrac wurde am Montag auf offener Strasse mit einem Lieferwagen entführt. Nun wurde sie wiedergefunden.

Nizza: Entführte Besitzerin (76) von Luxushotel kommt frei play
Unbekannte kidnappten Jacqueline Veyrac (76) am Montag nahe ihres Hauses in Nizza. Twitter

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
3 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Zwei Tage nach ihrer spektakulären Entführung in Nizza ist Jacqueline Veyrac (76), die Besitzerin eines Luxushotels wieder frei. Sie sei im Westen der südfranzösischen Stadt wohlbehalten gefunden worden.

«Sie hat sich befreit, und ein Nachbar hat die Polizei angerufen», verlautete am Mittwoch aus Ermittlerkreisen. Nähere Angaben wurden nicht gemacht.

Die Besitzerin des an der Strandpromenade von Cannes gelegenen 5-Sterne-Hotels «Grand Hôtel» war am Montag am helllichten Tag und auf offener Strasse in Nizza entführt worden (BLICK berichtete). Die Kidnapper verschleppten die Frau vor den Augen erschrockener Passanten in einem Lieferwagen.

Unbekannte hatten bereits vor drei Jahren versucht, die Hotelchefin vor der Garage ihres Hauses zu entführen. Der Vorfall wurde nie aufgeklärt. (SDA)

Publiziert am 26.10.2016 | Aktualisiert am 26.10.2016
teilen
teilen
2 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Rodolfo  Giavelottino 26.10.2016
    Wenn ich den Namen des betroffenen Hotels wüsste, würde ich meiner Schwiegermutter dort glatt eine Ferienwoche spendieren. Sie würde sich von der ersten Sekunde an wie die Hoteldirektorin gebärden und hätte somit gute Chancen, ebenfalls entführt zu werden.das Dumme ist, dass niemand ein Lösegeld aufbringen könnte.......