Als Facebook-Profilbild Krimineller (42) lädt eigenes Fahndungsplakat hoch

FLORIDA - Die Wahl des Profilfotos auf Facebook sollte gut überlegt sein. Das beweist der Fall eines Mannes aus dem US-Bundesstaat Florida. Er traf eine aus seiner Sicht unglückliche Entscheidung - und landete prompt hinter Gittern.

Krimineller stellt in USA auf Facebook eigenes Fahndungsplakat hoch play

Krimineller (41) lädt eigenes Fahndungsplakat als Profilbild hoch.

Stuart Police Department

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Um Punkt 12 Uhr übernimmt Trump Die 10 wichtigsten Fakten zur Amtsübergabe
2 Lawinen-Drama Giorgia G. (22) aus Rapperswil SG lebt!
3 Das meint BLICK zum Amtsantritt Enttäuschen Sie uns, Mr. President!

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Ein von der Polizei gesuchter Mann aus Florida hat den Ermittlern unfreiwillig dabei geholfen, ihn zu schnappen. Der 42-Jährige änderte sein Facebook-Profilfoto - und wählte dafür ausgerechnet das eigene Fahndungsplakat aus.

Ein derart unüberlegtes Verhalten bereitet selbst den Beamten vom Stuart Police Department Kopfschütteln: «Facebook ist toll, um mit alten Freunden und der Familie in Kontakt zu bleiben. Wenn Sie allerdings von der Polizei gesucht werden, ist es keine gute Idee, Ihr eigenes Fandungsplakat als Profilbild einzustellen», schreibt die Behörde auf ihrer Facebook-Seite.

Zwei unvollstreckte Haftbefehle

Der Vorfall, über den «ABC News» berichtet, ereignete sich vergangene Woche. Die Polizei war am Montag Hinweisen auf einen Fall von Körperverletzung in einem Haus in der Stadt Stuart nachgegangen, teilte Brian Bossio vom Polizeidezernat dem Sender mit.

Als die Beamten den Tatort erreichten, war der Verdächtige zwar geflohen. Doch das mutmassliche Opfer identifizierte den gesuchten 42-Jährigen als Täter. Die Polizei stellte weitere Ermittlungen an - zwei unvollstreckte Haftbefehle bestanden gegen den Mann.

Als die Beamten schliesslich auf seiner Facebook-Seite landeten, war der Fall klar. Die Polizei verhaftete den 42-Jährigen am Dienstag im Haus seines Bruders. Im Fall der Körperverletzung wird noch ermittelt. (wen)

Publiziert am 05.09.2016 | Aktualisiert am 06.09.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden