Airbus kooperiert mit Uber So fliegt das Taxi der Zukunft

SILICON VALLEY - Airbus plant in wenigen Jahren ein fliegendes Taxi auf den Markt zu bringen. Uber soll sich am Projekt beteiligen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder überlebten...
3 Pannenhandy Galaxy Note 7 Samsung bestätigt Akku als Brandherd

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden

Das Silicon Valley ist bekannt für innovative Ideen. Airbus knüpft nahtlos an und plant in den Vereinigten Staaten ein selbstfliegendes Transportmittel. Bis Ende 2017 soll der erste Prototyp des «Vahana» entstehen. 

Das Flugmittel, dass einem Hubschrauber ähnelt, bietet Platz für einen Passagier. «Es wird keine Landebahn brauchen und die Gefahr einer Kollision bereits im Ansatz erkennen», heisst es in einer Medienmitteilung. Ausserdem wird das Fluggerät mit einem Schleudersitz ausgerüstet, damit auch bei technischem Versagen der Mensch keinen Schaden davonträgt.

Uber ist dabei

Zum Start investierte Airbus 150 Millionen US-Dollar. Dennoch sind die Initiatoren weiter auf der Suche nach neuer finanzieller Unterstützung, denn bis zur Umsetzung des Projektes sind noch einige Hindernisse zu bewältigen.

Immerhin hat man bereits einen festen Partner, wenn es um die Vermittlung des Fluges geht. Die Flugingenieure kündigten im letzten Jahr an, dass «Vahana» eine Kooperation mit Uber sein wird.

Airbus & Ube: Wollen fliegendes Taxi lancieren play
Larry Page Keystone

Flugautos tauchen immer wieder in Filmen auf. Auch deshalb werden sie oft mit der fernen Zukunft in Verbindung gebracht. Immer wieder versuchen sich Entwickler aus aller Welt an solch technischen Erfindungen.

Neben Airbus tüfelt auch Larry Page an einem solchen Gerät. Der Mitgründer von Google ist bereits einen Schritt weiter. Das Model Zee.Aero befindet sich bereits in diversen Testflügen. Es benötigt allerdings einen Piloten.

Vielleicht heisst es schneller als erwartet: «Einmal auf den Eiffelturm bitte.» (fss) 

Publiziert am 25.10.2016 | Aktualisiert am 16.11.2016
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS