Agrochemie Monsanto verschärft Sparkurs: 1000 zusätzliche Stellen fallen weg

Chicago – Der weltgrösste Saatguthersteller Monsanto verschärft seinen Sparkurs. Der US-Konzern kündigte am Mittwoch in einer Mitteilung an die amerikanische Börsenaufsicht SEC die Streichung von weltweit 1000 weiteren Stellen an.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Lehrerin geschwängert Schüler bekommt 6 Millionen Franken Schmerzensgeld
2 Junger Attentäter im Irak Polizei stoppt Bombengürtel-Bub
3 71 Flüchtlinge starben im Kühl-LKW Jetzt bricht der Todes-Schlepper...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Insgesamt sollen damit bis 2018 3600 Arbeitsplätze entfallen, was 16 Prozent der Belegschaft entspricht.

Nach der Ankündigung der Grossfusion zwischen DuPont und Dow Chemical steht der Hersteller von genetisch verändertem Mais seinerseits unter Druck, sich einen Partner zu suchen. Ende August hatten die Amerikaner eine Offerte von 45 Milliarden Dollar für Syngenta nach hartnäckigem Widerstand des Schweizer Unternehmens zurückgezogen.

Monsanto-Chef Hugh Grant erklärte am Mittwoch, es habe «an dieser Front» kaum Fortschritte gegeben. Er gehe jedoch davon aus, dass sich die Konsolidierung in der Branche fortsetzen werde. Monsanto hatte im November erklärt, auch ein Gebot für Bayer Cropscience zu prüfen. Der deutsche Mutterkonzern schloss einen Verkauf umgehend aus.

Im ersten Geschäftsquartal machte Monsanto einen Verlust von 253 Millionen Dollar nach einem Gewinn von 243 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz fiel um fast 23 Prozent auf 2,22 Milliarden Dollar. (SDA)

Publiziert am 06.01.2016 | Aktualisiert am 06.01.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden