Afghanistan Zahl der zivilen Opfer in Afghanistan ist laut UNO erneut gestiegen

Kabul – Die Zahl der in Afghanistan getöteten oder verletzten Zivilisten hat im vergangenen Jahr einen neuen Höchststand erreicht. Insgesamt habe es 11'002 zivile Opfer gegeben, darunter 3545 Tote. Zunehmend sind auch Frauen und Kinder betroffen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 So wurde der Priester-Mörder zum IS-Kämpfer Radikalisiert durch «Charlie...
2 «Stolzer Arier» Ali Sonboly Der Amokkiller von München war...
3 Islam-Kennerin über Terror-Welle in Europa «Das kann kein Zufall sein»

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden

Die Zahl der zivilen Opfer stieg das siebte Jahr in Folge auf einen neuen Höchststand, wie die Vereinten Nationen (UNO) in ihrem Jahresbericht zu Zivilisten in bewaffneten Konflikten schreiben.

Mindestens 3545 Zivilisten seien im vergangenen Jahr getötet und 7457 weitere verletzt worden. Das seien vier Prozent mehr als 2014, sagte die Chefin der Menschenrechtsabteilung der UNO-Mission UNAMA, Danielle Bell, bei der Vorstellung des Zivilopferberichts in Kabul am Sonntag.

Als Grund für den erneuten Anstieg wurde die Zunahme von Kämpfen in Städten genannt. Die meisten Menschen wurden getötet (1116) oder verletzt (3021), als sie bei Gefechten der Konfliktparteien zwischen die Fronten gerieten.

2015 nahm auch die Zahl gezielter Angriffe auf Justizvertreter zu. So wurden 188 Angriffe auf Richter, Staatsanwälte und Justizeinrichtungen gezählt. Dabei wurden 46 Menschen getötet. Die Opfer der Gewalt waren ganz überwiegend Männer, es waren jedoch auch zunehmend Frauen und Kinder betroffen: 2015 war jedes vierte Opfer ein Kind und jedes zehnte Opfer eine Frau. Dies war ein Anstieg um 14 beziehungsweise 37 Prozent.

«Das den Zivilisten zugefügte Leid ist absolut inakzeptabel», erklärte der Sondergesandte Nicholas Haysom, der den UNO-Hilfseinsatz in Afghanistan leitet. Er rief die Verantwortlichen auf, mehr zum Schutz der Zivilisten zu unternehmen und die Angriffe zu beenden.

Bell wies auch auf den «verstörenden Trend» hin, dass die Taliban vermehrt Frauen wegen «moralischer Verbrechen» exekutierten oder auspeitschten - ein Verhalten, das sich auch in 2016 fortsetze. Afghanische Medien und Behörden berichteten allein in der vergangenen Woche von zwei Frauen, die ausgepeitscht wurden, und einer Frau, die erschossen wurde.

Insgesamt macht die UNO Taliban und andere Extremisten für 6858 tote und verletzte Zivilisten verantwortlich - 62 Prozent aller Opfer. 82 Fälle gehen auf das Konto der Terrormiliz Islamischer Staat.

Der Bericht sagt weiterhin, dass 14 Prozent der zivilen Opfer auf afghanische Streitkräfte zurückzuführen seien (ein Anstieg von 28 Prozent) und 2 Prozent auf internationales Militär.

Obwohl der NATO-Kampfeinsatz 2014 zu Ende gegangen war, helfen NATO-Streitkräfte durch Luftangriffe und mit Spezialeinheiten am Boden aus. Die Mehrheit der weiteren Opfer war keiner Konfliktpartei zuzuordnen.

Die Taliban wiesen den UNO-Bericht zurück. In einer am Abend (Ortszeit) verschickten Botschaft bezeichnete Talibansprecher Sabiullah Mudschahid den Bericht als «einseitig» und «Propaganda».

Die Taliban versuchten immer, zivile Opfer zu vermeiden. Es stimme auch nicht, dass afghanische und internationale Streitkräfte zusammen nur 17 Prozent der Opfer zu verantworten hätten. Der Hauptgrund für zivile Opfer sei die fortgesetzte Anwesenheit internationaler Truppen in Afghanistan sowie ihre Luftschläge.

Die afghanische Regierung dankte der UNO-Mission in Afghanistan für den Bericht. Zugleich kritisierte Kabul, dass die Experten eine so hohe Anzahl von Opfern auf unbekannte Faktoren statt auf die Taliban zurückführten.

Seit Beginn der Zählung ziviler Opfer in 2009 hat die UNO 58'736 Fälle verzeichnet - 21'323 Tote und 37'413 Verletzte. Sie zählt konservativ: Jedes Opfer muss durch drei Quellen bestätigt werden.

Das wird zunehmend schwieriger, weil wegen der schlechten Sicherheitslage in den Provinzen viele UNO-Büros geschlossen und Nichtregierungsorganisationen ihre Präsenz verkleinert haben. Experten nehmen an, dass es viel mehr undokumentierte Opfer gibt. (SDA)

Publiziert am 14.02.2016 | Aktualisiert am 14.02.2016
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden