Afghanistan: Treffen in Pakistan für neuen afghanischen Friedensfahrplan

Islamabad – Vertreter aus Afghanistan, Pakistan China und den USA haben sich zu Beratungen getroffen, um den festgefahrenen Friedensprozess in Afghanistan wiederzubeleben. Die eintägige Konferenz begann am Montagmorgen in Pakistans Hauptstadt Islamabad.

Top 3

1 Dänische Kurdin berichtet von der Front «IS-Kämpfer sind ganz einfach zu...
2 Fall erschüttert Brasilien 30 Männer sollen Mädchen vergewaltigt haben
3 70 Jahre nach der Bombe Obama besucht als erster US-Präsident Hiroshima

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Die vier Länder hatten im Dezember beschlossen, einen neuen Friedensfahrplan für Afghanistan zu entwickeln, der die radikalislamischen Taliban an den Verhandlungstisch bringen soll.

Das Treffen werde «die Richtung des neuen Friedensprozesses definieren» sowie «konkrete Aufgaben für alle beteiligten Parteien», sagte Pakistans Aussenberater Sartaj Aziz in seiner Eröffnungsansprache.

«Wir müssen Anreize für die Taliban entwickeln, keine Gewalt mehr anzuwenden.» Das sei aber eine komplexe Aufgabe, warnte er. «Wir sollten keine überzogenen Erwartungen haben.» Aziz sprach sich dagegen aus, für die Aufnahme von Gesprächen mit den Taliban Vorbedingungen zu stellen oder ihnen militärisch zu drohen.

Der Sprecher des afghanischen Regierungsgeschäftsführers Abdullah Abdullah, Dschawed Faisal, sagte der Nachrichtenagentur dpa am Montagmorgen, ein Ziel des Treffens sei es, «eine Liste von gesprächswilligen und gesprächsunwilligen Taliban zu erstellen.»

Taliban-Vertreter sind nicht dabei. Nach einem Bericht der pakistanischen «Express Tribune» vom Montag sagten zwei ranghohe Taliban-Kommandeure, dass aus der Bewegung verstossen werde, wer unerlaubt teilnehme.

Die Friedensbemühungen waren im vergangenen Jahr ins Stocken geraten, nachdem die Taliban den Tod ihres Anführers Mullah Mohammed Omar zwei Jahre zuvor publik gemacht hatten. Dies hatte die Extremistengruppe vor eine Zerreissprobe und interne Machtkämpfe gestellt.

In den vergangenen Monaten haben die Islamisten Geländegewinne in der südlichen Provinz Helmand verzeichnet und vorübergehend auch das nordafghanische Kundus unter ihre Kontrolle gebracht. (SDA)

Publiziert am 11.01.2016 | Aktualisiert am 11.01.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden